Ein Toter nach Schüs­sen in öster­rei­chi­scher Kaserne

Wien (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Bei einem Schuss­wech­sel in einer öster­rei­chi­schen Kaser­ne ist am Frei­tag eine Per­son getö­tet und eine wei­te­re ver­letzt wor­den. Wie das Bun­des­heer mit­teil­te, soll in der Flug­feld-Kaser­ne in der Wie­ner Neu­stadt ein 20-jäh­ri­ger Grund­wehr­dienst­leis­ten­der aus Nie­der­ös­ter­reich um kurz vor 7 Uhr wäh­rend der Wach­ab­lö­se sei­ne Kame­ra­den bedroht und sei­nen Vor­ge­setz­ten ange­grif­fen haben. Die­ser 54-jäh­ri­ge Unter­of­fi­zier gab schließ­lich einen töd­li­chen Schuss auf sei­nen Unter­ge­be­nen ab, wur­de aber selbst eben­falls ver­letzt und muss­te ins Krankenhaus. 

Die wei­te­ren Hin­ter­grün­de waren zunächst unklar. Die Ermitt­lun­gen zum genau­en Tat­her­gang sei­en ein­ge­lei­tet wor­den, teil­te das Bun­des­heer wei­ter mit.

Foto: Poli­zei in Öster­reich, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.