Esken stärkt Lam­brecht den Rücken

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – SPD-Che­fin Saskia Esken hat der Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Chris­ti­ne Lam­brecht vol­le Unter­stüt­zung ver­si­chert. „Ich ste­he voll­stän­dig hin­ter ihr”, sag­te sie den Sen­dern RTL und ntv. Man habe durch den Angriff Russ­lands auf die Ukrai­ne deut­lich erkannt, dass es in der Lan­des- und Bünd­nis­ver­tei­di­gung Nach­hol­be­darf gebe. 

„Das ist eine gro­ße Auf­ga­be, die die Minis­te­rin da über­nom­men hat.” Und inso­fern sei sie „sehr zuver­sicht­lich”, dass Lam­brecht dort auch „wei­ter gut vor­an­kom­men wird”, so Esken. Vor dem Hin­ter­grund der ange­kün­dig­ten Lie­fe­run­gen leich­ter fran­zö­si­scher Kampf­pan­zer an die Ukrai­ne, schließt die SPD-Par­tei­vor­sit­zen­de unter­des­sen auch die Lie­fe­rung von Leo­pard-2-Pan­zern nicht aus. „Der Bun­des­kanz­ler ist dazu in engen Gesprä­chen mit den beson­de­ren Part­nern und Freun­den und das wird auch wei­ter­hin der Fall sein. Und dann wer­den wir ent­spre­chen­de Ent­schei­dun­gen auch tref­fen.” Man habe die Ukrai­ne von Anfang an mit Waf­fen­lie­fe­run­gen unter­stützt. „Das wer­den wir auch künf­tig tun, so lan­ge, wie es not­wen­dig ist und eben auch ent­spre­chend der mili­tä­ri­schen Ent­wick­lung und ent­spre­chend der Notwendigkeiten.”

Foto: Chris­ti­ne Lam­brecht, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.