Ex-BND-Chef beklagt Abhän­gig­keit von aus­län­di­schen Geheimdiensten

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der Anti­ter­ror-Ein­satz in Cas­trop-Rau­xel, dem ein Hin­weis des US-Inlands­ge­heim­diens­tes FBI vor­aus­ge­gan­gen war, hat eine Debat­te über die Befug­nis­se der deut­schen Nach­rich­ten­diens­te aus­ge­löst. „Wir sind auf die Zusam­men­ar­beit mit aus­län­di­schen Diens­ten ange­wie­sen. Die bit­te­re Rea­li­tät ist: Wir brau­chen sie, sie uns nicht”, sag­te der ehe­ma­li­ge Prä­si­dent des Bun­des­nach­rich­ten­diens­tes (BND), Ger­hard Schind­ler, der „Welt am Sonntag”. 

Wegen vie­ler recht­li­cher Hemm­nis­se könn­ten die deut­schen Nach­rich­ten­diens­te gewis­se Erkennt­nis­se nicht gewin­nen. „Eine Mus­ter­er­ken­nung, ob zum Bei­spiel jemand eine Bau­an­lei­tung für einen Spreng­satz aus dem Inter­net her­un­ter­ge­la­den und die erfor­der­li­chen Kom­po­nen­ten online bestellt hat, ist unse­ren Sicher­heits­be­hör­den schon wegen der feh­len­den Vor­rats­da­ten­spei­che­rung regel­mä­ßig nicht mög­lich”, erklär­te Schind­ler gegen­über der Zei­tung. Der CDU-Innen­ex­per­te Chris­toph de Vries sag­te der „Welt am Sonn­tag”: „Ich stau­ne immer wie­der dar­über, dass aus­ge­rech­net die­je­ni­gen, die unse­ren Nach­rich­ten­diens­ten mit Miss­trau­en begeg­nen und ihre recht­li­chen Befug­nis­se immer wei­ter ein­schrän­ken wol­len, sich bei jeder Gele­gen­heit wun­dern, dass Anschlags­plä­ne nicht auf­grund eige­ner Erkennt­nis­se auf­ge­deckt wer­den.” Kon­stan­tin von Notz, Frak­ti­ons­vi­ze der Grü­nen, weist den Vor­wurf zurück: „Kri­tik dar­an, Sicher­heits­ge­set­ze bezüg­lich ihrer tat­säch­li­chen Wirk­sam­keit zu eva­lu­ie­ren, kann ich nicht wirk­lich nach­voll­zie­hen, zumal dies ja ergeb­nis­of­fen in bei­de Rich­tun­gen pas­siert.” Die Befug­nis­se deut­scher Diens­te müss­ten „ange­sichts stark gestie­ge­ner sicher­heits­po­li­ti­scher Her­aus­for­de­run­gen” nicht nur über­prüft, son­dern Berei­che wie die Spio­na­ge­ab­wehr auch aus­ge­baut werden.

Foto: BND-Zen­tra­le, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.