Gas­ver­brauch bleibt deut­lich nied­ri­ger als in den Vorjahren

Bonn (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der Gas­ver­brauch von Haus­hal­ten und Gewer­be­kun­den in Deutsch­land bleibt deut­lich nied­ri­ger als in den Vor­jah­ren. In der ers­ten Kalen­der­wo­che 2023 wur­de 42 Pro­zent weni­ger Gas ver­braucht als im Ver­gleichs­zeit­raum, teil­te Bun­des­netz­agen­tur-Chef Klaus Mül­ler am Don­ners­tag mit. In der Vor­wo­che hat­te die Ein­spa­rung bei 26 Pro­zent gelegen. 

Inner­halb der Indus­trie wur­de wie in der Vor­wo­che 34 Pro­zent weni­ger Gas ver­braucht als in den Vor­jah­ren. Zusam­men­ge­rech­net betrug die Ein­spa­rung laut Mül­ler 38 Pro­zent (Vor­wo­che: 30 Pro­zent). Die Bun­des­re­gie­rung hat­te als Ziel aus­ge­ge­ben, 20 Pro­zent Ener­gie ein­zu­spa­ren, um über den Win­ter zu kom­men. Die­ses Spar­ziel wur­de erneut erreicht. Die Lage sei wei­ter­hin „weni­ger ange­spannt”, so Mül­ler. Die pro­gnos­ti­zier­te Tem­pe­ra­tur für die lau­fen­de Woche liegt laut Bun­des­netz­agen­tur wei­ter­hin im „sta­bi­len Bereich”.

Foto: Hei­zung, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.