Grü­nen-Gesund­heits­exper­te wei­ter für Corona-Maßnahmen

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der Grü­nen-Gesund­heits­exper­te Janosch Dah­men ist für eine Bei­be­hal­tung der Coro­na-Maß­nah­men. „Viel sinn­vol­ler wäre es, wenn wir uns hier vor Ort nun noch ein­mal kon­se­quen­ter durch Mas­ken, Abstand und Lüf­ten schüt­zen und Infek­ti­ons­ket­ten nicht nur bei Coro­na, son­dern auch etwa Influ­en­za und RSV kurz hal­ten”, sag­te Dah­men der „Rhei­ni­schen Post”. „Denn die gro­ße Zahl an Atem­wegs­er­kran­kun­gen führt zur Zeit zu einem Rekord an Per­so­nal­aus­fäl­len, ins­be­son­de­re auch im Gesund­heits­we­sen. Mehr Rück­sicht wäre hier das Gebot der Stunde”. 

Damit erteil­te er, ohne direkt dar­auf ein­zu­ge­hen, auch Über­le­gun­gen von Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter Mar­co Busch­mann (FDP) eine Absa­ge, alle ver­blie­be­nen Coro­na-Maß­nah­men jetzt abzu­schaf­fen. Der hat­te sich auf Aus­sa­gen von Cha­ri­té-Viro­lo­ge Chris­ti­an Dros­ten bezo­gen, wonach die Pan­de­mie bereits jetzt been­det sei. Doch auch Dah­men sieht ein Ende in Reich­wei­te: „Denn es gibt guten Grund zur Hoff­nung, dass es dank der Imp­fung zumin­dest mit Coro­na mit dem Ende des Win­ters in Deutsch­land vor­erst auch vor­bei sein dürf­te”, sag­te der Grü­nen-Poli­ti­ker. In Chi­na zei­ge sich dage­gen, dass der Kampf gegen Coro­na mit Schutz­maß­nah­men allein nicht zu gewin­nen sei. „Ohne die Imp­fung hät­ten wir auch in Deutsch­land inzwi­schen wahr­schein­lich über eine Mil­lio­nen Tote zu bekla­gen. Man kann denen, die den Impf­stoff ent­wi­ckelt haben, denen die bereit waren auf­zu­klä­ren und zu imp­fen, sowie natür­lich auch allen die bereit waren sich und ande­re durch eine Imp­fung schnell zu schüt­zen, nur sehr dank­bar sein”, sag­te er. Befürch­tun­gen, dass die in Chi­na gras­sie­ren­de Coro­na-Wel­le nach Deutsch­land über­schwap­pen könn­te, trat er ent­ge­gen: „Deutsch­land ist hin­sicht­lich des Coro­na­vi­rus auch dank der noch­mals ange­pass­ten Impf­stof­fe und vie­len Auf­frisch­imp­fun­gen heu­te viel bes­ser auf den Win­ter vor­be­rei­tet als in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren. Das hilft uns auch mit Blick auf die Situa­ti­on in Chi­na”, sag­te Dah­men der Zei­tung. „Bei der gro­ßen Zahl an Infek­tio­nen dort ist eine Stra­te­gie der Ein­däm­mung etwa durch Ein­rei­se­be­schrän­kun­gen unrea­lis­tisch.” Das hat­te offen­bar auch Chi­na ein­ge­se­hen und am Mon­tag ange­kün­digt, die Qua­ran­tä­ne bei Ein­rei­se ab 8. Janu­ar abzuschaffen.

Foto: Men­schen mit Mas­ke, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.