Sicher­heits­exper­tin Major erwar­tet kein Ende des Krie­ges in 2023

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Nach Ein­schät­zung der Lei­te­rin der For­schungs­grup­pe Sicher­heits­po­li­tik bei der Stif­tung Wis­sen­schaft und Poli­tik, Clau­dia Major, wird der Krieg in der Ukrai­ne auch 2023 nicht enden. „Der Krieg wird noch lan­ge Zeit dau­ern”, sag­te Major dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land”. „Ich rech­ne nicht mit einem Ende des Krie­ges im nächs­ten Jahr, wenn unse­re mili­tä­ri­sche Unter­stüt­zung auf dem Niveau wie bis­her bleibt.” 

Um Russ­land ent­schei­dend zurück­zu­drän­gen und damit laut Major den Weg zum Frie­den zu ver­kür­zen, brau­che die Ukrai­ne mehr Waf­fen, von Muni­ti­on bis Luft­ver­tei­di­gung: „Um die rus­si­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on, Logis­tik, Füh­rung zu bekämp­fen braucht sie Droh­nen, Artil­le­rie und Rake­ten­ar­til­le­rie mit grö­ße­rer Reich­wei­te. Um wei­te­re Gebie­te zu befrei­en, benö­tigt sie Kampf­pan­zer und Schüt­zen­pan­zer.” SWP-Exper­tin Major, die auch Mit­glied im Bei­rat zivi­le Kri­sen­prä­ven­ti­on des Aus­wär­ti­gen Amtes ist, hält aller­dings Russ­land zu wei­te­ren Groß­an­grif­fen, wie sie zuletzt immer wie­der befürch­tet wor­den waren, nicht mehr in der Lage: „Der­zeit sehe ich bei Russ­land nicht die not­wen­di­gen mili­tä­ri­schen Fähig­kei­ten, bis nach Mol­dau zu mar­schie­ren.” Mit Blick auf die Aus­sa­gen der ukrai­ni­schen Streit­kräf­te, die vor einem neu­en Angriff auf Kiew zu Beginn des neu­en Jah­res warn­ten, sag­te Major: „Zu einem Land­sturm auf Kiew ist Russ­land mili­tä­risch der­zeit nicht in der Lage. Trotz­dem könn­te Russ­land der Ukrai­ne schwer­wie­gen­de Ver­lus­te zufü­gen und sie aus­brem­sen, allein schon, indem Russ­land schlecht aus­ge­bil­de­te Rekru­ten an die Front schickt und wei­ter die zivi­le Infra­struk­tur zer­stört.” Trotz der aktu­el­len Debat­te über Frie­dens­ver­hand­lun­gen sieht Major dafür wenig Chan­cen: Wer glau­be, die Ukrai­ne hät­te eine Wahl zwi­schen Krieg einer­seits und Ver­hand­lun­gen und Frie­den ande­rer­seits, ver­ken­ne kom­plett die Lage, sag­te sie: „Die Ukrai­ne hat nur die Wahl zwi­schen Krieg und Ver­nich­tung: Krieg, also die rus­sisch besetz­ten Gebie­te zu befrei­en, oder unter rus­si­scher Besat­zung – wie in Irpin oder Isjum – ver­nich­tet zu werden.”

Foto: Rus­si­scher Pan­zer, MOD, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.