Sil­ves­ter­par­ty am Bran­den­bur­ger Tor in redu­zier­ter Form gestartet

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Am Bran­den­bur­ger Tor in Ber­lin hat am Abend die tra­di­tio­nel­le Sil­ves­ter­par­ty begon­nen – aller­dings in deut­lich redu­zier­ter Form. So soll es nach zwei Jah­ren Coro­na-Pau­se auch in die­sem Jahr nicht die einst größ­te Sil­ves­ter­par­ty des Lan­des geben, zu der zum Jah­res­wech­sel 2019/20 das letz­te Mal meh­re­re Hun­dert­tau­send Men­schen zusam­men­ka­men. Die Par­ty fin­det zwar in die­sem Jahr erst­mals wie­der mit Publi­kum statt, aber nur mit „weni­gen Tau­send Per­so­nen”, wie es hieß, und mit kos­ten­lo­sen Ein­tritts­kar­ten, die erwar­tungs­ge­mäß im Vor­feld schnell aus­ge­bucht waren. 

Zu der vom ZDF über­tra­ge­nen Show mit Andrea Kie­wel und Johan­nes B. Ker­ner wer­den in der Sil­ves­ter­nacht die Scor­pi­ons auf der Büh­ne ste­hen, sowie Mon­crieff, DJ Bobo, die Münch­ner Frei­heit, Malik Har­ris, Lau­rell, YouNo­tUs, Jupi­ter Jones, Alex Chris­ten­sen, Mael & Jonas und Aura Dio­ne. Die Poli­zei zeig­te am Abend rund ums Bran­den­bur­ger Tor viel Prä­senz und ver­scheuch­te auf der Stra­ße Unter den Lin­den Par­ty­gän­ger, die kei­ne Ein­tritts­kar­te für die offi­zi­el­le Show haben, mit Laut­spre­cher­wa­gen – teils nur mit mäßi­gem Erfolg. Der U‑Bahnhof Bran­den­bur­ger Tor war von vorn­her­ein gesperrt. Im letz­ten Jahr, als das Fei­ern wegen Coro­na an bestimm­ten Hot­spots grund­sätz­lich ver­bo­ten war, wur­de die­se Maß­nah­me erst im Lau­fe der Nacht ergriffen.

Foto: Ber­lin am 31.12.2022, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.