US-Bör­sen geben nach Leit­zins-Erhö­hung nach

New York (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die US-Bör­sen haben am Mitt­woch nach­ge­las­sen. Zu Han­dels­en­de in New York wur­de der Dow mit 33.966 Punk­ten berech­net, ein Minus in Höhe von 0,4 Pro­zent im Ver­gleich zum vor­he­ri­gen Han­dels­tag. Weni­ge Minu­ten zuvor war der brei­ter gefass­te S&P 500 mit rund 4.000 Punk­ten 0,5 Pro­zent im Minus, die Tech­no­lo­gie­bör­se Nasdaq berech­ne­te den Nasdaq Com­po­si­te zu die­sem Zeit­punkt mit rund 11.185 Punk­ten 0,6 Pro­zent schwächer. 

Die Mäk­te hat­ten am Abend mit Ver­lus­ten auf die Ankün­di­gung der US-Noten­bank Fede­real Reser­ve, den Leit­zins um 0,5 Pro­zent zu erhö­hen, reagiert. Die meis­ten Markt­teil­neh­mer hat­ten auch genau eine sol­che Erhö­hung um einen hal­ben Pro­zent­punkt erwar­tet. Nach vier grö­ße­ren Zins­schrit­ten in Fol­ge hat­te die Fed damit das Tem­po gedros­selt. Die Zen­tral­bank beteu­er­te erneut, das Ziel sei wei­ter­hin die Begren­zung der Infla­ti­ons­ra­te unter zwei Pro­zent. Zugleich deu­te­te Fed-Chef Jero­me Powell an, dass sich die Erhö­hung der Zin­sen einem Ende nähern könn­te. Der­weil ten­dier­te die euro­päi­sche Gemein­schafts­wäh­rung am Mitt­woch­abend stär­ker. Ein Euro kos­te­te 1,0685 US-Dol­lar (+0,49 Pro­zent), ein Dol­lar war dem­entspre­chend für 0,9358 Euro zu haben. Der Gold­preis ließ leicht nach, am Abend wur­den für eine Fein­un­ze 1.808 US-Dol­lar gezahlt (-0,2 Pro­zent). Das ent­spricht einem Preis von 54,41 Euro pro Gramm. Der Ölpreis stieg unter­des­sen stark: Ein Fass der Nord­see-Sor­te Brent kos­te­te am Mitt­woch­abend gegen 22 Uhr deut­scher Zeit 82,84 US-Dol­lar, das waren 2,7 Pro­zent mehr als am Schluss des vor­he­ri­gen Handelstags.

Foto: Wall­street in New York, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.