Zehn­tau­sen­de bei Toten­mes­se für Bene­dikt XVI.

Rom (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Auf dem Peters­platz in Rom haben am Don­ners­tag mehr als 60.000 Gläu­bi­ge bei der Toten­mes­se für Bene­dikt XVI. Abschied von dem ver­stor­be­nen eme­ri­tier­ten Papst genom­men. Gelei­tet wur­de die vor allem auf Latein gehal­te­ne Mes­se vom amtie­ren­den Papst Fran­zis­kus. Die­ser ließ sich wegen sei­ner Knie­pro­ble­me aller­dings am Altar ver­tre­ten – er über­nahm ledig­lich die Predigt. 

Im Anschluss an die Trau­er­fei­er stand die Bei­set­zung auf der Tages­ord­nung. Die letz­te Ruhe­stät­te für Bene­dikt, bür­ger­lich Joseph Ratz­in­ger, befin­det sich in der Kryp­ta des Peters­doms. Zur Beer­di­gung waren zahl­rei­che pro­mi­nen­te Ver­tre­ter aus Poli­tik und Reli­gi­on ange­reist. Aus Deutsch­land waren unter ande­rem Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­mei­er, Bun­des­kanz­ler Olaf Scholz (SPD), Bun­des­tags­prä­si­den­tin Bär­bel Bas (SPD) sowie Bun­des­rats­prä­si­dent Peter Tschent­scher (SPD) und Bay­erns Minis­ter­prä­si­dent Mar­kus Söder (CSU) anwe­send. Beglei­tet wur­de die Mes­se von stren­gen Sicher­heits­vor­keh­run­gen. Mehr als 1.000 Poli­zis­ten waren im Ein­satz. Beim Zugang zum Peters­platz wur­den die Gläu­bi­gen unter ande­rem mit Metall­de­tek­to­ren kon­trol­liert. Der Ex-Papst war am Sil­ves­ter­tag im Alter von 95 Jah­ren gestor­ben. Ratz­in­ger war von 2005 bis zu sei­nem Amts­ver­zicht zum 28. Febru­ar 2013 Ober­haupt der römisch-katho­li­schen Kir­che. Vor ihm war zuletzt im Jahr 1294 ein Papst frei­wil­lig von sei­nem Amt zurück­ge­tre­ten. Jahr­zehn­te vor der Wahl zum Papst war Ratz­in­ger zwi­schen 1977 und 1982 Erz­bi­schof von Mün­chen und Frei­sing und galt spä­ter als rech­te Hand sei­nes Vor­gän­gers Johan­nes Paul II.

Foto: Papst Bene­dikt XVI., über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.