Lock­down: Bund und Län­der eini­gen sich auf neue Maßnahmen

Berliner Verkehrsbetriebe - BVG - Straßenbahn - Polizei - Polizisten - Maskenkontrolle - Oktober 2020 - BerlinFoto: Polizei kontrolliert Maskenpflicht in U-Bahn (Berlin), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bund und Län­der haben sich auf eine Ver­län­ge­rung des Lock­downs zunächst bis zum 31. Janu­ar 2021 verständigt.

„Wir erah­nen, dass die Inzi­denz deut­lich über 50 ist, aber wie genau sie ist kann zur Zeit nicht genau abge­se­hen wer­den”, sag­te Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel nach den Gesprä­chen mit den Minis­ter­prä­si­den­ten der Län­der. Eine Inzi­denz unter 50 sei auch hin­sicht­lich der Virus­mu­ta­ti­on B117 noch wich­ti­ger. Man sei „in Grenz­si­tua­tio­nen” an eini­gen Kran­ken­häu­sern, so die CDU-Poli­ti­ke­rin. Am 25. Janu­ar 2021 soll ent­schie­den wer­den, ob ab 01. Febru­ar 2021 noch wei­ter ver­län­gert wird.

Kitas und Schu­len blei­ben bis Ende Janu­ar geschlos­sen, der Bewe­gungs­ra­di­us wird für Per­so­nen in Land­krei­sen mit einer Coro­na-Inzi­denz pro sie­ben Tage über 200 auf 15 Kilo­me­ter von der Mel­de­adres­se beschränkt, wozu die Län­der „wei­te­re loka­le Maß­nah­men” tref­fen sol­len. Zudem wer­den die Kon­takt­be­schrän­kun­gen ver­schärft: Pri­va­te Tref­fen dür­fen nur noch mit einer Per­son aus einem ande­ren Haus­halt stattfinden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.