Ber­lin: Bahn star­tet Hygie­ne-Offen­si­ve in Zügen und Bahnhöfen

ICE - Bahngleise - Deutsche BahnFoto: Ein ICE der deutschen Bahn, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Deut­sche Bahn will die Sau­ber­keit und Hygie­ne in ihren Zügen und an Bahn­hö­fen im Zuge der Coro­na­kri­se deut­lich erhöhen.

Der Staats­kon­zern ver­dop­pe­le die Zahl sei­ner Rei­ni­gungs­kräf­te in Zügen bis Juli auf 500 Mit­ar­bei­ter, im August sol­len die Zahl der soge­nann­ten „Unter­weg­s­rei­ni­ger” wei­ter auf 600 stei­gen, berich­ten die Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Diens­tag­aus­ga­ben). Der hohe drei­stel­li­ge Mil­lio­nen­be­trag, der jähr­lich in die Rei­ni­gung von Zügen und Bahn­hö­fen inves­tiert wer­de, sol­le dazu wei­ter erhöht werden.

Ins­ge­samt sei­en bun­des­weit 4.300 Mit­ar­bei­ter für die Rei­ni­gung zustän­dig, berich­ten die Zei­tun­gen wei­ter. An rund 180 Bahn­hö­fen und den 150 Ser­vice Stores wol­le die Bahn künf­tig Des­in­fek­ti­ons­mit­tel aus Spen­dern kos­ten­los anbie­ten. Zudem könn­ten an den 20 gro­ßen Bahn­hö­fen – wie Ber­lin, Ham­burg, Mün­chen, Frank­furt oder Köln – die Wasch­räu­me dann kos­ten­los genutzt wer­den, um sich die Hän­de zu waschen. Wer kei­ne Mas­ke besitzt, kön­ne die­se für 1,50 Euro im Bord­bis­tro der Fern­zü­ge erwer­ben. Die Bahn hat nach eige­nen Anga­ben dafür eigens 19 Mil­lio­nen Stück eingekauft.

Zudem will die Bahn ihr Zug­an­ge­bot im Zuge der Locke­run­gen der Coro­na-Beschrän­kun­gen wei­ter aus­bau­en: „Wir wei­ten die Kapa­zi­tä­ten ab sofort Schritt für Schritt aus. Wir fol­gen dabei der Nach­fra­ge und haben die jewei­li­gen Rei­se­be­schrän­kun­gen im Blick”, sag­te DB-Per­so­nen­ver­kehr-Vor­stand Bert­hold Huber den Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe. Die Fahr­gäs­te an Bord soll­ten „jetzt beson­ders viel Platz haben”. Daher ach­te man „schon im Buchungs­pro­zess ver­stärkt dar­auf, dass wir unse­re Züge mög­lichst gleich­mä­ßig aus­las­ten und im gan­zen Zug aus­rei­chend Sitz­plät­ze ohne Reser­vie­run­gen vor­hal­ten”, so Huber wei­ter. Aktu­ell fah­ren gut 75 Pro­zent aller Fernzüge.

Die soge­nann­ten „Unter­weg­s­rei­ni­ger” sol­len wäh­rend der Zug­fahrt vor allem Kon­takt­flä­chen – wie Tür­drü­cker, Grif­fe und Hal­te­stan­gen – rei­ni­gen und des­in­fi­zie­ren. Das­sel­be gel­te für die Wasch­räu­me und Toi­let­ten. An Bahn­hö­fen wür­den vor allem Fahr­kar­ten- und Snack­au­to­ma­ten beson­ders häu­fig geputzt, berich­ten die Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe. Die Rei­ni­gungs­ko­lon­nen mit je drei bis fünf Mit­ar­bei­tern pen­del­ten dann zwi­schen zwei Bahn­hö­fen. Zudem wer­den alle Fern­zü­ge vor ihrem Ein­satz in den Wer­ken gerei­nigt und desinfiziert.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.