Dortmund: Anzeigenerstattung mit verdächtigem Marihuanageruch

Bundespolizei - Dienstgebäude - Schilder - EingangFoto: Sicht auf ein Dienstgebäude der Bundespolizei, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ein Mann erschien am Sonntagmittag um 13:20 Uhr auf der Wache der Bundespolizei am Düsseldorfer Hauptbahnhof um eine Strafanzeige aufzugeben.

Ein süßlicher Geruch führte die Beamten zu Marihuana und einem verbotenem Einhandmesser. Das Anliegen des Mannes, eine Strafanzeige wegen eines Betrugsdeliktes erstatten zu wollen, erwies sich im Laufe der Sachverhaltsklärung als gegenstandslos. Danach hätte der 24-Jährige die Dienststelle eigentlich sofort wieder verlassen können.

Wenn da nicht der auffällig süße Geruch gewesen wäre. Die Beamten befragten ihn nach verbotenen Gegenständen. Diese verneinte er. Daraufhin wurde der junge Mann durchsucht. Aufgefunden wurden sechs Verschlusstütchen Marihuana und ein Einhandmesser. Das unerlaubte Betäubungsmittel sowie das verbotene Messer wurden beschlagnahmt.

Dem 24-Jährigen wurde die Einleitung des Strafverfahrens, aufgrund der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz, eröffnet. Danach wurde er von der Wache entlassen.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.