Köln: 14 ver­letz­te Rad­fah­ren­de bei Unfäl­len im Stadtgebiet

Fahrrad - Ständer - Köln-Hauptbahnhof - Breslauer Platz - Köln-Innenstadt Foto: Sicht auf Fahrräder am Breslauer Platz nähe Köln Hauptbahnhof (Köln-Innenstadt)

Bei Ver­kehrs­un­fäl­len am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de sind im Köl­ner Stadt­ge­biet 14 Rad­fah­ren­de ver­letzt wor­den – drei von ihnen erlit­ten teils schwers­te Verletzungen.

Am Frei­tag­nach­mit­tag kam gegen 17:15 Uhr auf dem Mela­ten­gür­tel in Ehren­feld eine Frau zu Fall, die neben ihrem Beglei­ter auf dem Rad­weg in Rich­tung Ven­lo­er Stra­ße unter­wegs war. Sie geriet ins Strau­cheln, nach­dem sich wäh­rend der gemein­sa­men Fahrt die Fahr­rad­len­ker berührt hat­ten. Bei dem nach­fol­gen­den Sturz zog sie sich eine Kopf­ver­let­zung zu. Die Frau wird der­zeit in einer Kli­nik inten­siv­me­di­zi­nisch versorgt.

Bei einem zwei­ten Sturz am Sams­tag­nach­mit­tag erlitt ein Moun­tain­bi­ker eben­falls eine schwe­re Kopf­ver­let­zung, als er laut Zeu­gen gegen 16:45 Uhr auf der Hohen­zol­lern­brü­cke in Rich­tung Deut­zer Bahn­hof fuhr und aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che auf den Asphalt fiel. In bei­den Fäl­len war das Ver­kehrs­un­fall­auf­nah­me­team der Poli­zei Köln im Ein­satz und sicher­te die Unfallspuren.

Bei einem Unfall am Sonn­tag­nach­mit­tag in Köln-Niehl erlitt eine 64 Jah­re alte Rad­fah­re­rin einen Hüft­bruch. Sie war gegen 14:30 Uhr mit ihrem Pedelec in den Stra­ßen­bahn­schie­nen im Bereich Am Nieh­ler Hafen ste­cken geblie­ben und gestürzt.