Köln: 96.722 Kölnerinnen und Kölner haben schon Briefwahl beantragt

Wahlbrief - Stimmzettel - Stimmzettelumschlag - Briefwahl - Europawahl 2014Foto: Unterlagen für eine Briefwahl für die Europawahl 2014 (Wahlbrief, Stimmzettel, Stimmzettelumschlag)

Die Stadt Köln lässt verlauten, dass schon 96.722 Kölnerinnen und Kölner die Briefwahl für die kommende Wahl beantragt haben. Insgesamt gibt es über 737.498 Wahlberechtigte.

Alle 737.498 Kölner Wahlberechtigten sollten inzwischen ihre Wahlbenachrichtigung erhalten haben. Die am 23. April 2019 begonnene Zustellaktion wurde beendet. Wer bisher keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, wird gebeten, sich umgehend an die Bürgerdienste Wahlamt der Stadt Köln unter der Hotline 0221 / 221-34567 zu wenden. Bis einschließlich Freitag, den 03. Mai 2019 lagen dem Wahlamt bereits 96.722 Anträge auf Briefwahl vor. 5.018 Kölnerinnen und Kölner haben schon per “Direktwahl” ihre Stimme abgegeben.

Anzeige

Bei der bis Freitag laufenden Direktwahl können Wahlberechtigte in bereitgestellten Wahlkabinen an Ort und Stelle wählen – wohnortnah in dem für sie zuständigen Kundenzentrum ihres Wohnsitzes zu den dort üblichen Öffnungszeiten oder bezirksübergreifend an Sonderschaltern des Wahlamtes in der Eingangshalle des Kalk-Karree, auf der Straße Ottmar-Pohl-Platz 1 in 51103 Köln-Kalk. Die Sonderschalter in Kalk sind von Montag bis Freitag von 08:00 bis 18:00 Uhr durchgehend besetzt. Für die Direktwahl benötigen Wählerinnen und Wähler ihre Wahlbenachrichtigung, notfalls reicht auch der Bundespersonalausweis oder der deutsche Reisepass beziehungsweise ein Ausweisdokument eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union.

Briefwahl können Wahlberechtigte am einfachsten per QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung beantragen sowie online unter stadt-koeln.de, per Post mit dem Formular, das sich im unteren Teil der Wahlbenachrichtigung befindet (Wahlscheinantrag), per formlosem Brief an das Wahlamt der Stadt Köln, Ottmar-Pohl-Platz 1, 51103 Köln, per Fax an 0221 / 221-21922 und per E-Mail. Bei allen Anträgen müssen der Familienname, Vorname(n), Geburtsdatum und vollständige Wohnanschrift angeben werden. Die Bearbeitung wird vereinfacht, wenn auch die Nummer des Wahlbezirks und die Nummer im Wählerverzeichnis (zu finden auf der Wahlbenachrichtigung) genannt werden kann.

Je nach Briefwahlaufkommen kann es bis zu zehn Werktagen dauern, bis die Unterlagen zugestellt sind. In den Briefwahlunterlagen befindet sich ein Infoblatt als Wegweiser, das erläutert, was beim Ausfüllen zu beachten ist und wie die Unterlagen an das Wahlamt zurückgesendet werden können.

Anzeige

Falls Wahlberechtigte zehn Werktage nach Beantragung der Briefwahl noch keine Unterlagen erhalten haben, sollten sie bei der Hotline des Wahlamtes unter 0221 / 221-34567 nachfragen.

Anzeige

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.