Köln: Aktu­ell 10.000 Test­kun­den nut­zen eTa­rif des VRS

KVB-Haltestelle - Sebastianstraße - Straßenbahn - Bahnsteig - Köln-NippesFoto: Endhaltestelle der KVB-Straßenbahn 16 "Sebastianstraße" (Köln-Nippes)

Das Pilot­pro­jekt zum eTa­rif des VRS mit tech­ni­scher Umset­zung durch die KVB erfreut sich wei­ter­hin gro­ßer Beliebtheit.

Jetzt hat sich die 10.000. Test­kun­din regis­triert und pro­fi­tiert künf­tig auf ihren Fahr­ten durch das VRS-Ver­bund­ge­biet von der inno­va­ti­ven und beson­ders ein­fa­chen Art des Ticket­kaufs. Die Jubi­lä­ums-Test­kun­din – wohn­haft im Rhein-Erft-Kreis – kann sich auf ein beson­de­res Schman­kerl freu­en: Sie darf ein hal­bes Jahr kos­ten­los mit dem eTa­rif durch das Ver­bund­ge­biet fahren.

Die VRS-Ver­kehrs­un­ter­neh­men in Zusam­men­ar­beit mit dem VRS hat­ten das Pilot­pro­jekt des smart­phone­ba­sier­ten Tarifs auf Luft­li­ni­en­ba­sis im April 2019 gestar­tet. Inzwi­schen absol­vier­ten die Test­kun­den rund 220.000 Fahr­ten. Zum 01. Juli 2021 soll der eTa­rif in den Regel­be­trieb über­führt wer­den. Das hat der Bei­rat der VRS-Ver­kehrs­un­ter­neh­men in sei­ner letz­ten Sit­zung beschlos­sen. Exper­ten­grup­pen erar­bei­ten aktu­ell die genau­en Rah­men­be­din­gun­gen. „Im Som­mer kom­men­den Jah­res wird unser erfolg­rei­ches Pilot­pro­jekt die wich­ti­ge Hür­de in den Regel­be­trieb neh­men. Wir sind sehr froh, dass der eTa­rif im Pro­be­be­trieb über­zeugt hat und der alter­na­ti­ve Ansatz der Luft­li­nie bald fes­ter Bestand­teil unse­rer Tarif­land­schaft sein wird”, sagt VRS-Geschäfts­füh­rer Micha­el Vogel.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.