Köln: Auslieferung Fahrraddiebe aus Rumänien nach Deutschland

Agrippabad - KölnBäder - Fahrradparkplatz - Köln-Altstadt-SüdFoto: Fahrradparkplätze des Agrippabads KölnBäder (Köln-Altstadt)

Zwei Kölner Kriminalpolizisten haben am Mittwochabend einen mit europäischem Haftbefehl festgenommenen 25-jährigen Rumänen nach Deutschland überführt.

Nach Ankunft mit einer Linienmaschine von Sibiu nach München übernahm die Bundespolizei den Ausgelieferten und veranlasste seine Überführung in eine Justizvollzugsanstalt in Nordrhein Westfalen. Ein 34 Jahre altes Mitglied der Bande soll in den nächsten Wochen ebenfalls ausgeliefert werden. Die Staatsanwaltschaft Köln hat das in Rumänien anhängige Strafverfahren übernommen, so dass auch über 50 mutmaßlich gestohlene Fahrräder aus Rumänien nach Deutschland gebracht werden.

Anzeige

Am 09. Oktober 2019 hatten deutsche und rumänische Polizisten bei zeitgleichen Durchsuchungen in Köln und Sercaia (Rumänien) eine mutmaßliche Diebes- und Hehlerbande zerschlagen, Fahrräder sichergestellt und den mutmaßlichen Anführer in Köln festgenommen. Der 25-Jährige sowie der in Auslieferungshaft sitzende 34-Jährige wurden später mit europäischen Haftbefehlen in Rumänien festgenommen.

In Köln hatten die Beamten bei den Durchsuchungen neben diversem Tatwerkzeug (Akku-Flex, Hydraulikschere) auch mutmaßliches Diebesgut sichergestellt. Fünf Fahrräder, eine Rüttler-Maschine, ein Mobiltelefon und vier Wildkameras haben die Ermittler mittlerweile Diebstählen im Umfeld von Kölner Campingplätzen zugeordnet. Die Kölner Ermittlungsgruppe “Freddie” geht davon aus, dass ein Großteil der in Rumänien sichergestellten Räder im Sommer im Rheinland gestohlen wurden.

Anzeige

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.