Köln: Bahn mel­det höhe­re Pünkt­lich­keit im Fernverkehr

Köln Hauptbahnhof - Bahnsteig - Kölner DomFoto: Kölner Hauptbahnhof mit Sicht auf den Kölner Dom (Köln-Innenstadt)

Im ers­ten Halb­jahr 2020 sind 83,5 Pro­zent aller Züge im Fern­ver­kehr der Deut­schen Bahn pünkt­lich unter­wegs gewesen.

Das sei der bes­te Wert seit 2008, teil­te das Unter­neh­men am Sonn­tag mit. Im glei­chen Zeit­raum 2019 lag die Pünkt­lich­keit im DB-Fern­ver­kehr noch bei 77,2 Pro­zent. Nach Bahn-Anga­ben trug die gerin­ge­re Anzahl der Züge wäh­rend der Coro­na­kri­se zur deut­lich gestie­ge­nen Pünkt­lich­keit bei. Die Schie­nen­in­fra­struk­tur sei ab März zum Teil „erheb­lich weni­ger” belas­tet worden.

Laut Bahn gab es unter ande­rem auch weni­ger Stö­run­gen an der Infra­struk­tur, die zu Ver­spä­tun­gen bei­tru­gen. So sei­en 28.000 Wei­chen im Netz mit Sen­so­ren aus­ge­rüs­tet wor­den, die vor­zei­tig erken­nen sol­len, ob eine Wei­che wegen eines dro­hen­den Defek­tes zügig repa­riert wer­den muss. 2019 sei­en so 3.600 Stö­run­gen ver­hin­dert wor­den – der posi­ti­ve Trend set­ze sich fort. Auch eine „fort­lau­fend ver­jüng­te und moder­ni­sier­te Fern­ver­kehrs­flot­te” sei ein Fak­tor für mehr Pünkt­lich­keit, so die Bahn weiter.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.