Köln: Drei schwer­ver­letz­te Rad­fah­ren­de nach Verkehrsunfällen

Rettungswagen - Sirene - Blaulicht - Feuerwehr - FuhrparkFoto: Rettungswagen mit Blaulicht der Feuerwehr im Fuhrpark

Bei Ver­kehrs­un­fäl­len sind in den Köl­ner Stadt­tei­len Niehl, der Neu­stadt-Nord und in Worrin­gen drei Rad­fah­ren­de schwer ver­letzt worden.

Der 36-Jäh­ri­ge und der 60-Jäh­ri­ge stürz­ten ohne frem­de Betei­li­gung. Die 82-Jäh­ri­ge wur­de vor ihrem Sturz nach aktu­el­lem Ermitt­lungs­stand von einem sie über­ho­len­den Rol­ler­fah­rer touchiert.

Bern­hard-Gün­ther-Stra­ße (Köln-Niehl):
Gegen 09:00 Uhr stürz­te ein 60 Jah­re alter Rad­fah­rer im Kur­ven­be­reich der eis­glat­ten Bern­hard-Gün­ther-Stra­ße in Köln-Niehl. Er erlitt eine schwe­re Hüftverletzungen.

Schma­ler Wall (Köln-Worrin­gen):
Gegen 16:30 Uhr soll nach ers­ten Ermitt­lun­gen ein KTM-Fah­rer eine in glei­che Rich­tung fah­ren­de 82 Jah­re alte Rad­fah­re­rin auf der Stra­ße „Schma­ler Wall” mit zu wenig Abstand über­holt und sie dabei tou­chiert haben. Bei­de stürz­ten und ver­letz­ten sich. Ret­tungs­kräf­te behan­del­ten die Knie­ver­let­zun­gen des 17-Jäh­ri­gen ambu­lant und brach­ten die Senio­rin mit schwe­ren Kopf­ver­let­zun­gen in ein Krankenhaus.

Ven­lo­er Stra­ße / Inne­re Kanal­stra­ße (Köln-Neu­stadt-Nord):
Etwa eine Stun­de spä­ter brach­te eine Ret­tungs­wa­gen­be­sat­zung einen 36-Jäh­ri­gen mit schwe­ren Kopf­ver­let­zun­gen in eine Kli­nik, nach­dem er auf dem Fahr­rad­schutz­strei­fen der Ven­lo­er Stra­ße ins Strau­cheln gera­ten und auf den Kopf gestürzt war.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.