Köln: Erneu­te War­nung vor fal­schen Wasserwerkern

Seniorin - Frau - Wohnung - Flur - TelefonFoto: Telefonierende Seniorin in der Wohnung, Urheber: Polizei Kreis Unna

Trick­die­be haben mit der Was­ser­wer­ker-Betrugs­ma­sche in den Stadt­tei­len Zoll­stock, Vingst und Neu­brück Bar­geld sowie Gold­schmuck erbeutet.

In Köln-Zoll­stock ver­schafft sich ein Mann gegen 13:00 Uhr Zugang zu einem Mehr­fa­mi­li­en­haus an der Hom­bur­ger Stra­ße. Nach­dem er bei einer 81 Jah­re alten Frau geklin­gelt hat­te, gab er vor, nach Was­ser­schä­den schau­en zu müs­sen. Er schau­te sich in allen Räu­men um, schrieb etwas auf sein Klemm­brett und ver­ließ danach die Woh­nung. Spä­ter stell­te Frau fest, dass ihr Gold­schmucks aus einer Vitri­ne fest.

Etwa um 13:45 Uhr betrat ein fal­scher Was­ser­wer­ker unter dem Vor­wand, den Was­ser­druck prü­fen zu müs­sen, die Woh­nung einer 73-Jäh­ri­gen in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus an der Wald­stra­ße in Vingst. Er ließ sich von der Frau ins Bade­zim­mer beglei­ten und dreh­te die Was­ser­häh­ne auf und zu. Nach etwa 20 Minu­ten ver­ließ der Mann wie­der die Woh­nung. Kurz dar­auf stell­te die Senio­rin fest, dass eine Schmuck­scha­tul­le aus dem Wohn­zim­mer­schrank fehlte.

Zwei Män­ner gelang­ten mit dem glei­chen Trick gegen 14:30 Uhr in die Woh­nung einer 83-Jäh­ri­gen im Weis­man­tel­weg in Neu­brück Zugang. Wäh­rend einer der Män­ner das Was­ser im Spül­be­cken über­lau­fen ließ, durch­such­te der zwei­te Trick­dieb die Woh­nung. In die­sem Fall flüch­te­ten die Täter mit einem wert­lo­sen Nähkästchen.

In allen Fäl­len wur­de einer der etwa 30 Jah­re alten Män­ner als schlank beschrie­ben. Er soll ein hel­les Shirt und eine dunk­le Hose getra­gen haben. Das Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­at 25 prüft Zusam­men­hän­ge zwi­schen den ein­zel­nen Fäl­len. Zeu­gen, die Anga­ben zu den beschrie­be­nen Ver­däch­ti­gen machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0221 / 229–0 oder per E‑Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.