Köln: Planverfahren für Wohnungsbauareal in Dellbrück startet

Baustelle - Absicherung - Planke - Straße - AutobahnFoto: Sicht auf Baustellenabsicherungen auf einer Autobahn, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt soll ein überwiegend gewerblich genutzte Areal in Köln-Dellbrück schrittweise zu einem gemischt genutzten Quartier zu entwickeln.

Die Grundstücke befinden sich südlich des Park-and-ride-Parkplatzes am S-Bahnhofes Dellbrück, nördlich der Bergisch Gladbacher Straße und östlich der Möhlstraße. Das Ziel der Planung ist die Realisierung von rund 200 Wohneinheiten, sowie von Büro- und kleineren Gewerbeflächen. Auch künftig soll dort ein Lebensmittelhandel zu finden sein. Die Firma Möhl beabsichtigt, nach Umsetzung des Projektes auch Eigentümerin ihrer Liegenschaften zu bleiben. Das kooperative Baulandmodell der Stadt Köln findet Anwendung, so dass 30 Prozent der geplanten Wohnungsbaugeschossfläche als geförderter Wohnungsbau zu realisieren ist.

Der neu zu entwickelnde Bebauungsplan kann nicht aus den Darstellungen des geltenden Flächennutzungsplans abgeleitet werden. Daher muss dieser geändert werden. Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung für das Änderungsverfahren wird parallel zum Bebauungsplanverfahren durchgeführt. Das Plangebiet für die Flächennutzungsplanänderung ist etwa zehn Hektar groß. Es umfasst einen Bereich östlich der Möhlstraße, südlich der Bahnlinie, westlich der Eschenbruchstraße und nördlich der Bergisch Gladbacher Straße. Anlässlich der Aufstellung des Bebauungsplans für das neue „Möhl-Areal“ werden die bisherigen Ziele des Flächennutzungsplans für diesen Bereich und für das angrenzende Gewerbegebiet darauf hin untersucht, ob sie für die Zukunft modifiziert werden sollen.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.