Köln: Stadt startet Respekt-Kampagne für Außendienst-Kräfte

Ordnungsamt - Parkraumüberwachung - Außendienst - Mann - Auto - StraßeFoto: Politesse verteilt Knöllchen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Täglich sind Mitarbeitende des Ordnungsdienstes, Verkehrsdienstes, Rettungsdienstes und der Feuerwehr der Stadt Köln im Einsatz.

Die Frauen und Männer, die sich in Köln um Sicherheit, Gefahrenabwehr, Ordnung, Verkehr, Brandschutz, Gesundheit und Notlagen von Bürgerinnen und Bürgern kümmern, sehen sich zunehmend mit Beleidigungen, Bedrohungen, körperlichen Angriffen und Widerständen konfrontiert.

Hinter diesen Mitarbeitenden stecken Menschen aus den verschiedenen Veedeln, Kölnerinnen und Kölner – wie Du und ich. Um ihren Einsatz zu würdigen, startet am heutigen Dienstag, 01. Dezember 2020, eine gemeinsame Kampagne des Amtes für öffentliche Ordnung und des Amtes für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz der Stadt Köln.

Drei Wochen lang werben Mitarbeitende von Ordnungsdienst, Verkehrsdienst, Rettungsdienst und Feuerwehr mit einem Plakat-Motiv in den städtischen Informationsanlagen für ihre Arbeit. Das Motiv soll deutlich machen: Die uniformierten Einsatzkräfte aus verschiedenen Dienststellen der Stadt Köln haben zwar alle unterschiedliche Aufgabenbereiche. Eines ist ihnen jedoch gemeinsam: Sie alle sind jeden Tag gerne für Köln im Einsatz!

Ziel dieser Kampagne ist es auch, darauf aufmerksam zu machen, welche verschiedenen uniformierten Kräfte täglich für Köln im Einsatz sind und welche Aufgabenbereiche von wem wahrgenommen werden

Die Kampagne wird auch auf den städtischen Social-Media-Auftritten bei Instagram, Facebook und Twitter begleitet. Hier werden die Protagonisten aus ihrem alltäglichen Einsatzgeschehen berichten. Mit ihren eigenen Worten schildern sie, was sie im Dienst behindert, aber sie berichten auch was ihren Job so besonders macht und was sie an ihrer Arbeit mögen. Die Einsatzkräfte sorgen gemeinsam für eine lebens- und liebenswerte Stadt Köln und ein faires Miteinander.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.

Deine Spende für unabhängigen Journalismus: Unterstütze uns dabei!