Köln: Stadt tes­tet Sams­tag Amok-Alarm­an­la­ge am Mül­hei­mer Schulstandort

11. Städtische Gesamtschule Köln - Schulgelände - Ferdinandstraße - Köln-Mülheim Foto: Schulgelände der 11. Städtischen Gesamtschule (Köln-Mülheim), Urheber: Gesamtschule Mülheim/Monika Raabe

Nach den Recher­chen zur Auf­klä­rung des Fehl­alarms am Schul­stand­ort Fer­di­nand­stra­ße in Mül­heim wird Van­da­lis­mus als Ursa­che immer wahrscheinlicher.

Die War­tungs­fir­ma für die Anla­ge konn­te bei der Feh­ler­su­che die ver­mut­li­che Ursa­che nun ein­gren­zen. Vor Errich­tung des Erwei­te­rungs­baus für die Gesamt­schu­le gab es einen Amok­mel­der im ehe­ma­li­gen Sekre­ta­ri­at des Alt­baus. Die­ser Warn­mel­der wur­de mit Umzug von Schul­lei­tung und Sekre­ta­ri­at in den Erwei­te­rungs­bau im Jahr 2010 demon­tiert. Heu­te wird der denk­mal­ge­schütz­te Mit­tel­trakt von der Grund- und Gesamt­schu­le gemein­sam genutzt. Im ehe­ma­li­gen Sekre­ta­ri­at befin­det sich heu­te ein Klassenzimmer.

Nun wur­de fest­ge­stellt, dass die in dem Kabel­ka­nal ver­blie­be­ne Lei­tung von bis­lang Unbe­kann­ten her­aus­ge­zo­gen und die auf­ge­brach­te Iso­lie­rung ent­fernt wur­de. Ver­mut­lich haben sich dabei die blan­ken Lei­tungs­adern berührt und das Signal aus­ge­löst. Der Kabel­ka­nal endet auf dem Schul­hof der Gesamt­schu­le. An den Sicher­heits­ver­gla­sun­gen, die an den aktu­el­len Aus­lö­se­stel­len vor­han­den sind, wur­den kei­ne Beschä­di­gun­gen festgestellt.

Um den Ver­dacht für den Fehl­alarm zu bestä­ti­gen, wird die War­tungs­fir­ma den Alarm zu Test­zwe­cken erneut aus­lö­sen. Damit Kin­der und Erwach­se­ne nicht ver­ängs­tigt wer­den, geschieht dies nach Abspra­che mit der Not­ruf-Ser­vice­leit­stel­le der städ­ti­schen Gebäu­de­wirt­schaft und der Poli­zei in der unter­richts­frei­en Zeit. Als nächst­mög­li­ches Datum dafür wur­de der kom­men­de Sams­tag aus­ge­wählt. Ab 10:00 Uhr kön­nen dann im Umfeld des Schul­stand­or­tes an der Fer­di­nand­stra­ße Warn­si­gna­le aus den Schul­ge­bäu­den zu hören sein.