AusweisApp2: Per­sön­li­cher Erfah­rungs­be­richt der App für iOS im Feldtest

AusweisApp2

Sei­tens der Gover­ni­kus GmbH & Co. KG fin­det der­zeit ein offe­ner Feld­test für die AusweisApp2 auf der App­les Platt­form iOS statt. Wir sind mit dabei und schil­dern unse­re ers­ten Ein­drü­cke diesbezüglich.

Mit der AusweisApp2 hat man eine Anwen­dungs­soft­ware (in der Regel) für den PC, um die elek­tro­ni­sche Authen­ti­sie­rung über das Inter­net mit dem (neu­en) Per­so­nal­aus­weis und der Online-Funk­ti­on nut­zen zu können.

Ordert man bei der Stadt einen neu­en Per­so­nal­aus­weis, wird man wäh­rend­des­sen gefragt, ob man die Online-Funk­ti­on des Aus­wei­ses akti­vie­ren möch­te. Ist das der Fall, kann mit­tels pas­sen­den Kar­ten­le­se­ge­rät im Inter­net sich authen­ti­fi­zie­ren. Damit ent­fällt zum Bei­spiel die Veri­fi­zie­rung der eige­nen Per­son über das Post­ident der Deut­sche Post.

Der Ent­wick­ler der AusweisApp2 ist die Gover­ni­kus GmbH & Co. KG, die nun auch einen Feld­test ins Leben geru­fen hat, wo man mit der pas­sen­den iOS-App auch über das Smart­pho­ne und Tablet sich legi­ti­mie­ren kann.

Im Zuge des­sen wur­den wir über Test­F­light für die Beta-App ein­ge­la­den und haben im Anschluss den pas­sen­den Kar­ten­le­se­ge­rät für das Smart­pho­ne erhal­ten. Die ent­spre­chen­de App heißt „AusweisApp2” (Ver­si­on 1.13.3) und das Kar­ten­le­se­ge­rät „REINERSCT cyber­Jack wave Blue­tooth” (Leih­ge­rät). [ama­zon box=„B00BX5DBR0”]

Wenn man bei­des parat und auch die Online-Funk­ti­on in der Ver­gan­gen­heit akti­viert hat, kann eigent­lich schon direkt los­le­gen. Dazu kop­pelt man zunächst das Kar­ten­le­se­ge­rät via Blue­tooth mit dem iPad bezie­hungs­wei­se iPho­ne und kann dann bei der­zeit 14 ver­schie­de­ne Anbie­ter sich ausweisen.

Wer sich damit in der Ver­gan­gen­heit bereits schon ein­mal mit der AusweisApp2 am PC aus­ein­an­der­ge­setzt hat oder sogar bereits das ent­spre­chen­de Equip­ment besitzt, wird sich wahr­schein­lich wun­dern, wie­so nur 14 Anbie­ter mit dabei sind. Am PC bei­spiels­wei­se sind mit dem pas­sen­den Kar­ten­le­se­ge­rät erheb­lich mehr Anbie­ter am start, aber das liegt nicht an Gover­ni­kus. [ama­zon box=„B004ING8R4”]

Das liegt dar­an, da die iOS-Gerä­te einen geson­der­ten Auf­ruf­me­cha­nis­mus benö­ti­gen, den die Dienst­an­bie­ter erst ein­mal imple­men­tie­ren müs­sen. Natür­lich spielt hier auch die Apple-spe­zi­fi­schen Vor­aus­set­zun­gen eine Rol­le. Da zudem die AusweisApp2 für iOS noch nicht offi­zi­ell ver­öf­fent­licht und zer­ti­fi­ziert ist, las­sen sich die Anbie­ter dem­nach zeit.

Der „geson­der­te Auf­ruf­me­cha­nis­mus” wird man auch bei der Ver­wen­dung bei gewis­sen Diens­ten zu spü­ren bekom­men. Zwi­schen der App und dem Brow­ser wird man ger­ne mal des öfte­ren hin- und her­ge­schickt, um sich letzt­end­lich final zu legi­ti­mie­ren. In unse­rem Test funk­tio­niert sowohl das Kop­peln an sich, als auch die Legi­ti­mie­rung bei eini­gen Anbie­ter sehr zuverlässig.

So kann man zum Bei­spiel direkt über das iPho­ne bei der Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung mit­tels Per­so­nal­aus­weis sich ein­log­gen und die per­sön­li­chen Daten ein­se­hen. Zum Bei­spiel, von wann bis wann man eine Ren­ten-Ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Tätig­keit aus­ge­führt hat­te und wie viel als Brut­to­lohn gemel­det wur­de. Auch kann man dort ein­se­hen, ab wann man in die Ren­te gehen könn­te, wenn man von jetzt bis zu dem genann­ten Datum durch­ar­bei­ten würde.

Abge­se­hen von der Legi­ti­mie­rung kann man auch eine Selbst­aus­kunft über die gespei­cher­ten Daten vom Per­so­nal­aus­weis ein­se­hen, sowie die dazu­ge­hö­ri­ge, fünf­stel­li­ge PIN ändern.

Auf­grund, dass das alles hier noch qua­si in den Kin­der­schu­hen steckt, aber den­noch zuver­läs­sig von­stat­ten geht, wird man das alles hier im All­tag eher weni­ger ver­wen­den. Das liegt vor allem dar­an, dass es ein­fach noch viel zu weni­ge Dienst­an­bie­ter gibt, wo man sich aus­wei­sen könn­te. Aber das ist nach wie vor auch ein Pro­blem, den man auch am hei­mi­schen Rech­ner fest­stel­len wird.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.