Desta­tis: Absatz von Klo­pa­pier wei­ter­hin stark erhöht

KODi - Haushaltswaren - Discounter - Waren - Regal - Toilettenpapier - KlopapierFoto: Fast ausverkauftes Klopapier im Supermarkt (KODi), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Bür­ger in Deutsch­land kau­fen wei­ter­hin deut­lich mehr Klo­pa­pier als in den Mona­ten vor der Coronakrise.

Das teil­te das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (Desta­tis) am Don­ners­tag nach einer Son­der­aus­wer­tung expe­ri­men­tel­ler Daten mit. Die Ver­kaufs­zah­len von Toi­let­ten­pa­pier waren dem­nach in der 43. Kalen­der­wo­che mehr als dop­pelt so hoch (+139 Pro­zent) wie im Durch­schnitt der Vor­kri­sen­mo­na­te August 2019 bis Janu­ar 2020. In der Fol­ge­wo­che fiel das Plus mit 84 Pro­zent gerin­ger aus.

Der Absatz von Des­in­fek­ti­ons­mit­teln stieg in den ver­gan­ge­nen Wochen unter­des­sen wie­der kon­ti­nu­ier­lich und erreich­te in der 44. Kalen­der­wo­che mehr als das Dop­pel­te (+104 Pro­zent) des Vor­kri­sen-Durch­schnitts. Die sehr hohen Absatz­zah­len aus der Pha­se vor und wäh­rend des ers­ten Lock­downs im Früh­jahr 2020 als sich der Absatz von Des­in­fek­ti­ons­mit­tel gegen­über dem Vor­kri­sen-Durch­schnitt zeit­wei­se mehr als ver­acht­facht hat­te wer­den aktu­ell nicht beobachtet.

In der 43. und 44. Kalen­der­wo­che wur­den auch bestimm­te Lebens­mit­tel wie­der spür­bar häu­fi­ger ein­ge­kauft. So lag bei­spiels­wei­se der Absatz der Back­zu­ta­ten Mehl (+101 Pro­zent), Hefe (+74 Pro­zent) und Zucker (+63 Pro­zent) in der 44. Kalen­der­wo­che wie­der deut­lich über dem Vor­kri­sen-Durch­schnitt. Auch die­se Anstie­ge erreich­ten dabei nicht die star­ken Absatz­zu­wäch­se aus der Zeit rund um den ers­ten Lockdown.

Mög­li­cher­wei­se zeig­ten somit die Appel­le aus Poli­tik und von Wirt­schafts­ver­bän­den zumin­dest teil­wei­se Wir­kung: Die­se hat­ten wie­der­holt mit­ge­teilt, dass die Ver­sor­gungs­la­ge mit Gütern des täg­li­chen Bedarfs gesi­chert sei und es kei­ne Not­wen­dig­keit für „Hams­ter­käu­fe” gebe.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.