Bochum: Bezie­hungs­streit am Haupt­bahn­hof arte­te in Gewalt aus

Bochum Hauptbahnhof - Haupteingang - Bochum-InnenstadtFoto: Sicht auf den Haupteingang vom Bochumer Hauptbahnhof (Bochum-Innenstadt)

In einem Bezie­hungs­streit am Bochu­mer Haupt­bahn­hof arte­te der alko­ho­li­sier­te Freund aus und ver­letz­te sei­ne Freun­din schwer. Sie wur­de von ihm geschla­gen und getreten.

Zu einer Bezie­hungs­strei­tig­keit zwi­schen einer 17-Jäh­ri­gen und ihrem Freund kam es am frü­hen Sonn­tag­mor­gen. Dabei soll der Mann die 17-Jäh­ri­ge ins Gesicht geschla­gen und in den Rücken getre­ten haben.

Gegen 02:40 Uhr wur­de die Poli­zei über eine kör­per­li­che Aus­ein­an­der­set­zung im Bochu­mer Haupt­bahn­hof infor­miert. Auf einem Bahn­steig erklär­ten Zeu­gen, dass ein 20-jäh­ri­ger Dort­mun­der sei­ne 17-jäh­ri­ge Freun­din erst in das Gesicht und gegen den Hin­ter­kopf geschla­gen und ihr anschlie­ßend in den Rücken getre­ten haben soll.

Dar­auf­hin wur­den alle Betei­lig­ten zur Bun­des­po­li­zei­wa­che gebracht. Dort ergab ein Atem­al­ko­hol­test, dass der Dort­mun­der mit 2,4 Pro­mil­le erheb­lich alko­ho­li­siert war. Wegen Schlä­gen und Trit­ten gegen die 17-Jäh­ri­ge aus Lünen, wur­de gegen den 20-Jäh­ri­gen ein Straf­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung eingeleitet.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.