Bornheim: Baumarktkette Hornbach macht auch sonntags auf

Hornbach - Baumarkt - Gartenmarkt - Geschäft - Filiale - SchildFoto: Sicht auf eine Hornbach-Filiale, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Baumarktbetreiber Hornbach wird aufgrund des Beschlusses einen Teil seiner Märkte auch sonntags öffnen lassen.

„Nicht alle, aber viele der stark frequentierten Märkte“, sagte ein Sprecher der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Die genauen Standorte und Öffnungszeiten hingen von den gerade ausgearbeiteten Vorgaben der Bundesländer ab, so der Sprecher weiter. Die Bundesregierung hatte am Montag Bau- und Gartenmärkte ausdrücklich von der Schließungsverfügung ausgenommen, solange sie den Auflagen zur Hygiene und der Steuerung des Zutritts zur Vermeidung von Warteschlangen nachkommen.

Details müssen jedoch die Länder regeln, sodass sich die Firmen in unterschiedlichen Ländern auch mit unterschiedlichen Vorgaben auseinandersetzen müssen. Für die Branche ist der Frühlingsbeginn Hochzeit, weil viele Menschen sich jetzt um ihren Garten kümmern. Die Märkte seien alleine schon deshalb in den vergangen Tagen sehr gut besucht, sagte der Hornbach-Sprecher.

Welche Rolle dabei das Coronavirus spiele, sei unter diesen Umständen schwer zu sagen. Eine Sonntagsöffnung entzerre jedenfalls den Besucherzustrom, so der Sprecher weiter. Hornbach habe die Marktmanager dazu angehalten, große Kundenströme gegebenenfalls durch Zutrittsbeschränkungen zu regulieren. In der Kassenzone wolle das Unternehmen mobile Abstandshalter einsetzen und die Kunden mit Schildern auf den geforderten Mindestabstand von zwei Metern hinweisen.

Die Beratungsgespräche würden nur noch an Infotheken geführt, ebenfalls mit einem Sicherheitsabstand von zwei Metern, sagte der Hornbach-Sprecher der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Schon in den vergangen Wochen habe das Unternehmen besondere Maßnahmen ergriffen, Reinigungsintervalle verkürzt, zusätzliche Desinfektionsspender aufgebaut und Kassenkräfte mit Handschuhen ausgestattet.

Mit Blick auf die Beschlüsse der Bundesregierung zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Pandemie hatten sich mehrere Industrieverbände rund um den Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt. Dazu zählen nach Angaben der Beteiligten Verhaltensregeln im Verkaufsraum für Kunden und Mitarbeiter, für Mitarbeiter untereinander sowie für Außenflächen und bei Dienstleistungen. „Wir wollen das Leben der Bürger weiterhin unterstützen und gleichzeitig alles unternehmen, um die Sicherheit für Kunden und Mitarbeiter zu gewährleisten“, sagte BHB-Geschäftsführer Peter Wüst der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.