Bran­den­burg: Land impft künf­tig auch in Arztpraxen

Impfung - Schutzimpfung - Vakzination - Spritze - MenschenFoto: Eine Person bekommt eine Impfung, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In Bran­den­burg sol­len künf­tig auch in Arzt­pra­xen Coro­na-Imp­fun­gen durch­ge­führt werden.

Ein ent­spre­chen­des Pilot­pro­jekt star­te zunächst in Bad Bel­zig, Senf­ten­berg, Pritz­walk und Wit­ten­ber­ge, teil­te das Lan­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um am Mon­tag mit. Bis Ende März sol­len dem­nach lan­des­weit 50 Arzt­pra­xen mit­ma­chen. Geimpft wer­den sol­len Pati­en­ten, die laut Prio­ri­sie­rung impf­be­rech­tigt sind. Die Impf­ter­mi­ne sol­len die Arzt­pra­xen selbst an ihre Pati­en­ten vergeben.

Alle über 80-Jäh­ri­gen, die noch nicht geimpft wur­den, sol­len mit einem Brief über ihr Impf­an­ge­bot infor­miert wer­den. 17.000 Brie­fe an über 85-Jäh­ri­ge sei­en bereits ver­schickt wor­den, 35.000 Brie­fe sol­len noch die­se Woche fol­gen. Damit in Arzt­pra­xen Coro­na-Schutz­imp­fun­gen regel­haft durch­ge­führt wer­den kön­nen, müss­te das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um die Coro­na-Impf­ver­ord­nung ändern. Es wird erwar­tet, dass dies pas­siert, sobald mehr Impf­stoff ver­füg­bar ist.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.