Bundeswehr: Diensthunde erschnüffeln Corona-Infektion

Bundeswehr - Streitkräfte - Uniform - Deutschland - Mann - PersonFoto: Bundeswehrsoldat in einer Uniform, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach Angaben der Bundeswehr können einige ihrer Diensthunde eine Infektion mit dem Coronavirus erschnüffeln.

Es gebe am Trainingsautomaten eine Erfolgsrate von 94 Prozent, sagte eine Vertreterin der Schule für Diensthundewesen in einem Fernsehbeitrag, der von der Bundeswehr selbst hergestellt und am Mittwoch verbreitet wurde. Das Training auf das Coronavirus mit Speichel von Infizierten und Nicht-Infizierten habe für die erfahrenen Schnüffelhunde, die sonst Sprengstoff oder Drogen finden konnen, nur etwa drei Wochen gedauert.

Konkret können die Hunde nicht das Virus selbst, sondern den veränderten Stoffwechsel der Zelle riechen. Wann und ob die Hunde in der Praxis eingesetzt werden können ist laut Bundeswehr-Bericht aber offen.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.