EMA: Bio­n­tech-Impf­stoff darf län­ger im Kühl­schrank bleiben

Impfung - Spritze - Biontech - Comirnaty - CoronavirusFoto: Impfspritze mit Impfstoff von Biontech, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Coro­na-Impf­stoff des Her­stel­lers Bio­n­tech darf künf­tig län­ger bei nor­ma­len Kühl­schrank­tem­pe­ra­tu­ren gela­gert werden.

Statt nur fünf Tage könn­ten unge­öff­ne­te auf­ge­tau­te Fläsch­chen einen Monat bei zwei bis acht Grad Cel­si­us auf­be­wahrt wer­den, teil­te die Euro­päi­sche Arz­nei­mit­tel-Agen­tur am Mon­tag mit. Grund­la­ge ist dem­nach eine Emp­feh­lung des Aus­schus­ses für Humanarzneimittel.

Die Ände­rung wur­de laut EMA nach Bewer­tung zusätz­li­cher Stu­di­en­da­ten zur Sta­bi­li­tät des Impf­stof­fes geneh­migt. Im Bereich Pla­nung und Logis­tik könn­te der Schritt für mehr Fle­xi­bi­li­tät sor­gen, gera­de wenn es um Impf­stoff­lie­fe­run­gen an nie­der­ge­las­se­ne Ärz­te geht.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.