Fron­tex: Immer mehr Flücht­lin­ge aus Alge­ri­en kommend

Flüchtlinge - Migranten - Personen - Balkanroute - Balkan - Schienen - Gleise - BäumeFoto: Flüchtlinge auf der Balkanroute, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die euro­päi­schen Grenz­schutz­be­hör­den stel­len einen deut­li­chen Anstieg der Flücht­lin­ge aus Alge­ri­en fest.

Das schrei­ben die Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Frei­tag­aus­ga­ben). In Deutsch­land griff die Bun­des­po­li­zei allein in den ers­ten fünf Mona­ten die­ses Jah­res 499 Alge­ri­er auf, die uner­laubt ein­ge­reist waren, 176 Fäl­le mehr als im Vor­jah­res­zeit­raum. Das bedeu­tet einen Anstieg um 54,5 Pro­zent, wie die Bun­des­po­li­zei den Fun­ke-Zei­tun­gen mit­teil­te. Alge­ri­en rück­te damit auf der Ska­la der Haupt­her­kunfts­län­der der Migran­ten von Platz zehn auf sechs vor.

Nach Anga­ben der euro­päi­schen Grenz­schutz­agen­tur Fron­tex wur­den im Jahr 2020 rund 13.500 Alge­ri­er auf­ge­grif­fen, die ille­gal nach Euro­pa ein­reis­ten. 2019 waren es noch 5.300 gewe­sen. Es sind über­wie­gend Boots­flücht­lin­ge, die über Ita­li­en und vor allem über Spa­ni­en ein­rei­sen. In einem Report vom „Gemein­sa­men Ana­ly­se- und Stra­te­gie­zen­trum Ille­ga­le Migra­ti­on” warnt die Bun­des­po­li­zei, wegen des anhal­tend erhöh­ten Ankunfts­ge­sche­hens in der EU und der Sekun­där­mi­gra­ti­on sei „ein wei­te­rer Anstieg der Fest­stel­lungs­zah­len im poli­zei­li­chen Bereich wahrscheinlich”.

Das Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge hat im Jahr 2020 ins­ge­samt 1.205 Asy­l­erst­an­trä­ge von Staats­an­ge­hö­ri­gen aus Alge­ri­en ent­ge­gen­ge­nom­men, ein Anstieg um 14 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jahr (1.058). Da der Flug­ver­kehr nach Alge­ri­en auf­grund der Covid-19-Pan­de­mie kom­plett ein­ge­stellt war, konn­ten Rück­füh­run­gen auf dem Luft­weg nur in gerin­gem Umfang statt­fin­den, heißt es wei­ter im Report, über den die Fun­ke-Zei­tun­gen berichten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.