Groß­bri­tan­ni­en: Infla­ti­ons­ra­te sinkt wie­der unter 10 Prozent

Liverpool Station - Straßenbahn - U-Bahn - Haltestelle - London - GroßbritannienFoto: Liverpool Station in London (Großbritannien), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Anstieg der Ver­brau­cher­prei­se in Groß­bri­tan­ni­en hat sich wie­der etwas verlangsamt.

Die jähr­li­che Infla­ti­ons­ra­te ver­rin­ger­te sich im August von 10,1 auf nun­mehr 9,9 Pro­zent, teil­te die bri­ti­sche Sta­tis­tik­be­hör­de am Mitt­woch in Lon­don mit. Gegen­über dem Vor­mo­nat stie­gen die Ver­brau­cher­prei­se im ach­ten Monat des Jah­res um 0,5 Pro­zent. Ein Rück­gang der Kraft­stoff­prei­se sorg­te den Sta­tis­ti­kern zufol­ge für den größ­ten Abwärts­bei­trag zur Ver­än­de­rung der jähr­li­chen Inflationsrate.

Stei­gen­de Lebens­mit­tel­prei­se leis­te­ten unter­des­sen den größ­ten Auf­trieb, sie wur­den aber teil­wei­se kom­pen­siert. Die nächs­te Zins­sit­zung der Bank of Eng­land fin­det am 22. Sep­tem­ber statt. Dann dürf­te eine wei­te­re Erhö­hung des Leit­zin­ses erfol­gen – der Zins­satz liegt aktu­ell bei 1,75 Prozent.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.