HCHE: Impf­be­reit­schaft gegen Coro­na­vi­rus in Deutsch­land gestiegen

Impfzentrum - Coronavirus - Termin nur mit Terminbestätigung - Januar 2021Foto: Impfzentrum mit dem Hinweis "Zutritt nur mit Terminbestätigung", Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Impf­be­reit­schaft in Deutsch­land ist laut der Uni­ver­si­tät Ham­burg in den ver­gan­ge­nen Mona­ten gestiegen.

Das berich­tet der „Spie­gel” unter Beru­fung auf Befra­gun­gen des Ham­burg Cen­ter for Health Eco­no­mics. Wäh­rend im Novem­ber noch 57 Pro­zent der Deut­schen bereit waren, sich gegen Sars-CoV‑2 imp­fen zu las­sen, sind es dem­nach nun 67 Pro­zent. Vor allem jün­ge­re Men­schen sind gegen­über einer Imp­fung gegen das Coro­na­vi­rus auf­ge­schlos­se­ner. So stieg die Bereit­schaft in der Grup­pe der 18- bis 25-Jäh­ri­gen von 36 Pro­zent im Novem­ber auf 51 Pro­zent im April. Bei den 25- bis 34-Jäh­ri­gen stieg sie von 47 Pro­zent auf 60 Pro­zent an.

„Wenn eini­ge Men­schen geimpft sind, die man kennt, dann sin­ken auch die eige­nen Beden­ken”, sag­te Jonas Schrey­ögg, Gesund­heits­öko­nom und wis­sen­schaft­li­cher Direk­tor am HCHE. Aller­dings sei die all­ge­mei­ne Impf­be­reit­schaft von 67 Pro­zent immer noch zu nied­rig. „Die­ser Anteil reicht nicht, um die Pan­de­mie zu been­den”, so Schrey­ögg. „Denn selbst wenn sich die­se 67 Pro­zent Impf­wil­li­gen tat­säch­lich alle imp­fen las­sen, haben wir trotz­dem noch 33 Pro­zent, die sich nicht imp­fen las­sen wol­len oder unsi­cher sind, plus Kin­der und Jugend­li­che sowie Men­schen, die aus gesund­heit­li­chen Grün­den nicht geimpft wer­den kön­nen”, so Schreyögg.

29 Pro­zent der befrag­ten Deut­schen gab an, dass sie eine Imp­fung mit Astra­ze­ne­ca ableh­nen wür­den. Die Ableh­nung gegen­über dem bri­tisch-schwe­di­schen Impf­stoff sei sogar viel höher aus­ge­fal­len als gegen­über dem rus­si­schen Impf­stoff Sput­nik V oder dem chi­ne­si­schen Impf­stoff Sino­pharm, so Schreyögg.

Das HCHE frag­te auch die Zufrie­den­heit der Bevöl­ke­rung mit der Regie­rung ab. Nur sechs Pro­zent der befrag­ten Deut­schen gab an, mit den Maß­nah­men gegen die Coro­na-Pan­de­mie in Deutsch­land voll­kom­men ein­ver­stan­den zu sein. 23 Pro­zent gaben hin­ge­gen an, mit dem Pan­de­mie-Manage­ment der Regie­rung voll­kom­men unzu­frie­den zu sein, 26 Pro­zent sag­ten, sie sei­en unzufrieden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.