Hes­sen: Coro­na-Impf­zen­tren täg­lich fünf­zehn Stu­den öffnen

Impfung - Schutzimpfung - Vakzination - Spritze - MenschenFoto: Eine Person bekommt eine Impfung, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Hes­sen will die 30 geplan­ten Coro­na-Impf­zen­tren täg­lich von 7 bis 22 Uhr öff­nen. Das sag­te Hes­sens Innen­mi­nis­ter Peter Beuth am Montag.

Pro Tag sol­len dort 1.000 Imp­fun­gen durch­ge­führt wer­den, es soll einen auto­ma­ti­sier­ten Ter­min­ver­ga­be­pro­zess geben, sag­te Beuth. Die Details wür­den noch geklärt. Hes­sens Minis­ter­prä­si­dent Vol­ker Bouf­fier sag­te, vier Mil­lio­nen Hes­sen müss­ten geimpft wer­den, um einen aus­rei­chen­den Schutz in der Bevöl­ke­rung zu errei­chen. Da ver­mut­lich jeweils zwei Imp­fun­gen not­wen­dig sei­en, rech­ne man mit einem Zeit­raum von acht bis neun Mona­ten. Klar sei aber auch, dass dies nur ein Plan sei, noch stün­de kein Impf­stoff zur Ver­fü­gung, sag­te Bouffier.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.