Deut­sche Bahn: Car­go-Che­fin will mehr Ver­kehr auf die Schie­ne bringen

Güterzug - Frachtzug - Lastzug - Züge - SchienenFoto: Güterzug auf Gleisanlage, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Für die künf­ti­ge Che­fin der Güter­spar­te der Deut­schen Bahn haben mehr Trans­por­te auf der Schie­ne Vor­rang vor Pro­fi­ta­bi­li­tät bei DB Cargo.

„Aus­schließ­lich auf schwar­ze Zah­len zu ach­ten, wird dazu füh­ren, dass ich garan­tiert nicht mehr Ver­kehr auf die Schie­ne brin­ge”, sag­te Sig­rid Nikut­ta dem Nach­rich­ten­ma­ga­zin Focus. Hin­ter­grund sind eine sin­ken­de Trans­port­leis­tung und ein stei­gen­des Defi­zit des Staatsunternehmens.

Bahn­chef Richard Lutz hat­te in einem Schrei­ben an Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andre­as Scheu­er (CDU) für DB Car­go kürz­lich vor einem Defi­zit von 300 Mil­lio­nen Euro in die­sem Jahr gewarnt. „Natür­lich hat­te ich eine Dis­kus­si­on mit dem Ver­kehrs­mi­nis­ter, wohin die Rei­se für DB Car­go gehen soll, bevor ich den Job als DB-Güter­vor­stand ange­nom­men habe. Klar ist, dass wir mehr Ver­kehr auf die Schie­ne brin­gen wol­len”, so Nikut­ta weiter.

DB Car­go müs­se aber auch sei­ne unter­neh­me­ri­schen Haus­auf­ga­ben machen. Nikut­ta wech­selt zum neu­en Jahr in den Bahn­vor­stand. Bis­her hat sie das größ­te deut­sche Nah­ver­kehrs­un­ter­neh­men, die Ber­li­ner Ver­kehrs­be­trie­be, geführt.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.