Lockdown: Niedergelassene Ärzte fordern Freiheiten für Geimpfte

Corona-Impfzentrum - Impfung - Coronavirus - Eishalle - Dezember 2020Foto: Corona-Impfzentrum in einer Eishalle im Dezember 2020, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Deutschlands niedergelassene Ärzte fordern mehr Freiheiten für Menschen, die gegen das Coronavirus geimpft sind.

„Der Impfgipfel sollte unbedingt beschließen, dass Geimpfte den Negativ-Getesteten gleichgestellt werden“, sagte Dirk Heinrich, Vorsitzender des Virchowbundes, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Von Zweifachgeimpften gehe „vermutlich ein deutlich geringeres Risiko aus als von Menschen mit negativem Schnelltestergebnis“.

Der Verbandschef warb auch für zügige Lockerungen: „Zumindest die Außengastronomie kann umgehend für negativ Getestete und Geimpfte geöffnet werden. Der Sommer naht, und an der frischen Luft finden praktisch keine Ansteckungen statt“. Er sehe keinen Grund, die Außengastronomie länger geschlossen zu halten, solange im Biergarten und auf Caf1-Terrassen Abstände und die anderen AHA-Regeln eingehalten werden. „Nichts spräche dagegen“. Geimpfte sollten auch wieder ins Museum gelassen werden. „All das hilft schon enorm, den Lockdown-Stress abzubauen, unter dem Millionen Menschen leiden“.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.