Tank­stel­len: Sprit­prei­se wer­den fünf Mal täg­lich angehoben

Benzinpreis - Anzeigetafel - Tankstelle - Super - Super PlusFoto: Eine Anzeigetafel für Benzinpreise, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Prei­se für Ben­zin- und Die­sel-Kraft­stof­fe an Tank­stel­len wer­den im Tages­ver­lauf immer öfter ange­ho­ben und gesenkt.

Das berich­tet die „Bild” (Don­ners­tag­aus­ga­be) unter Beru­fung auf neue Zah­len des Bun­des­kar­tell­amts für 2020. Dem­nach heben die Tank­stel­len mitt­ler­wei­le durch­schnitt­lich fünf Mal täg­lich die Prei­se an und sen­ken sie danach wie­der. Die Dif­fe­renz beträgt durch­schnitt­lich zwölf Cent. Bis­lang gab es in der Regel vier Erhö­hun­gen am Tag.

Am teu­ers­ten ist Kraft­stoff mor­gens um 07:00 Uhr, schreibt die „Bild” wei­ter. Wei­te­re Preis­spit­zen gibt es gegen 11:00 Uhr, gegen 14:00 Uhr, gegen 17:00 Uhr und mitt­ler­wei­le auch gegen 19.30 Uhr. Am güns­tigs­ten tan­ken Ver­brau­cher zwi­schen 20:00 und 22:00 Uhr. Ein Liter Kraft­stoff ist an Auto­bahn-Tank­stel­len im Durch­schnitt 25 Cent teu­rer als an Tank­stel­len in der Stadt, berich­tet die Zeitung.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.