Umfra­ge: Deut­sche mehr­heit­lich für Vorschulpflicht

Schule - Pausenhof - Schulhof - Spielende Kinder - Gebäude - SchulgebäudeFoto: Spielende Kinder auf einem Schulhof, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Mehr­heit der Bun­des­bür­ger ist für eine Vor­schul­pflicht. Das ist das Ergeb­nis einer Umfra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Kan­t­ar Emnid für das Nach­rich­ten­ma­ga­zin Focus.

Dem­nach sind 37 Pro­zent der Befrag­ten dafür, dass für alle Fünf­jäh­ri­gen ein ver­pflich­ten­des Vor­schul­jahr gel­ten soll.

26 Pro­zent der Befrag­ten wol­len ein ver­pflich­ten­des Vor­schul­jahr nur für die Kin­der, die einem Schul­un­ter­richt auf Deutsch nicht fol­gen kön­nen. 33 Pro­zent der Befrag­ten leh­nen eine Vor­schul­pflicht dage­gen kom­plett ab. Beson­ders hoch ist die Zustim­mung für eine Vor­schul­pflicht für alle Kin­der unter den Anhän­gern der AfD (50 Pro­zent), gefolgt von den Anhän­gern der Grü­nen (49 Pro­zent) und der SPD (43 Prozent).

Die Ableh­nung einer Vor­schul­pflicht ist bei den Anhän­gern der FDP mit 45 Pro­zent am höchs­ten. Der Chef der CDU-Mit­tel­stands­ver­ei­ni­gung, Cars­ten Lin­ne­mann, hat­te zuletzt eine Vor­schul­pflicht ange­regt. Für die Umfra­ge wur­den am am 13. August 1.008 Per­so­nen befragt.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.