Umfra­ge: Fast jeder Zwei­te hält Grü­ne für nicht regierungsfähig

Annalena Baerbock und Robert Habeck Foto: Grünen Chef Robert Habeck und Co. Vorsitzende Annalena Baerbock

Fast die Hälf­te der Bun­des­bür­ger hält die Grü­nen auf Bun­des­ebe­ne für nicht regie­rungs­fä­hig.

Das ergab eine Umfra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Kant­ar Emnid im Auf­trag des Nach­rich­ten­ma­ga­zins Focus. Dem­nach hal­ten 48 Pro­zent der Befrag­ten die Grü­nen für nicht regierungsfähig.

46 Pro­zent trau­en der Par­tei dage­gen Regie­rungs­ver­ant­wor­tung im Bund zu. Sechs Pro­zent der Befrag­ten mach­ten kei­ne Anga­be. Laut Kant­ar Emnid ist die Skep­sis gegen­über den Grü­nen in den neu­en Bun­des­län­dern am größ­ten. Eine Mehr­heit von 58 Pro­zent der Ost­deut­schen zwei­felt an der Regie­rungs­fä­hig­keit der Grü­nen. In West­deutsch­land sind es dage­gen 45 Pro­zent. Die Bun­des­bür­ger set­zen bei der Bewer­tung von Spit­zen­po­li­ti­kern der Grü­nen das höchs­te Zutrau­en in den baden-würt­tem­ber­gi­schen Minis­ter­prä­si­den­ten Win­fried Kret­sch­mann. Auf die Fra­ge, wel­cher Poli­ti­ker der Grü­nen die größ­te Kom­pe­tenz aus­strah­le, nann­ten 38 Pro­zent der Befrag­ten den baden-würt­tem­ber­gi­schen Minis­ter­prä­si­den­ten. 20 Pro­zent spra­chen Grü­nen-Chef Robert Habeck die größ­te Kom­pe­tenz zu, 8 Pro­zent der Co-Vor­sit­zen­den Anna­le­na Baer­bock. Für die Erhe­bung befrag­te Kant­ar Emnid für das Nach­rich­ten­ma­ga­zin Focus am 9. und 10. Juli 2019 ins­ge­samt 1.002 Personen.