Umwelt­mi­nis­te­ri­um: Wolfs­schä­den für geris­se­ne Tie­re kos­ten Millionen

Schlosspark Stammheim - Park - Wiese - Bäume - Köln-Stammheim/MülheimFoto: Sicht auf den Schlosspark Stammheim (Köln-Stammheim)

Seit der ers­ten Sich­tung des Wolfs in Deutsch­land haben die Bun­des­län­der Nutz­tier­hal­tern knapp 1,1 Mil­lio­nen Euro als Aus­gleich für geris­se­ne Tie­re gezahlt.

Die Sum­me der soge­nann­ten Bil­lig­keits­leis­tun­gen sei damit im Ver­gleich zum Vor­jahr um rund 340.000 Euro gestie­gen, berich­tet das Nach­rich­ten­por­tal T‑Online unter Beru­fung auf Zah­len des Umweltministeriums.

Bis Mit­te 2018 sei­en rund 755.000 Euro gezahlt wor­den. Bis Mit­te 2017 sei­en es knapp 500.000 Euro gewe­sen. Die erneut deut­li­che Zunah­me der Zah­lun­gen gehe dabei zum Teil auf sprung­haf­te Anstie­ge in ein­zel­nen Bun­des­län­dern zurück, berich­tet das Nach­rich­ten­por­tal wei­ter. So hät­ten sich die Aus­gleichs­zah­lun­gen in Schles­wig-Hol­stein bin­nen eines Jah­res fast ver­vier­facht – von knapp 40.000 Euro auf rund 157.000 Euro. Dort sei­en nun erst­mals zwei Wöl­fe hei­misch, wäh­rend in den Vor­jah­ren Tie­re nur durch das Land streiften.

Auch in Nord­rhein-West­fa­len, wo nun zum ers­ten Mal drei Wöl­fe in Ter­ri­to­ri­en leben, sei die Sum­me der Aus­gleichs­zah­lun­gen bin­nen eines Jah­res von 1.700 Euro auf gut 11.000 Euro ange­stie­gen, berich­tet das Nach­rich­ten­por­tal unter Beru­fung auf Zah­len des Umweltministeriums.

Den größ­ten Scha­dens­aus­gleich ins­ge­samt habe nach wie vor das Land Bran­den­burg geleis­tet, wo bis heu­te fast 335.000 Euro an Nutz­tier­hal­ter aus­ge­zahlt wor­den sei­en, davon gut 80.000 Euro in den ver­gan­gen zwölf Monaten.

Eben­falls rela­tiv hohe Aus­gleichs­zah­lun­gen hät­ten bis Mit­te 2019 auch Nie­der­sach­sen mit rund 168.000 Euro, Sach­sen mit rund 162.000 Euro und Sach­sen-Anhalt mit rund 115.000 Euro geleis­tet. Die ein­zi­gen Bun­des­län­der, die noch kei­ne Wolfs­ris­se erstat­ten muss­ten, sei­en das Saar­land und Ber­lin, berich­tet das Nach­rich­ten­por­tal T‑Online.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.