Ber­lin: Bun­des­tags­prä­si­dent lobt Ange­la Mer­kel und Jens Spahn

Wolfgang Schäuble - CDU-Politiker - BundespräsidentFoto: CDU-Politiker Wolfgang Schäuble, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bun­des­tags­prä­si­dent Wolf­gang Schäub­le hat Gesund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und des­sen Manage­ment in der Pan­de­mie gelobt.

„Spahn macht sei­ne Sache gut”, sag­te Schäub­le dem „Spie­gel”. Der Gesund­heits­mi­nis­ter hat­te mit Blick auf die Coro­na-Maß­nah­men gesagt, man müs­se „ein­an­der noch viel ver­zei­hen”. Schäub­le fin­det den Satz „ganz toll”.

Er lob­te außer­dem die deutsch-fran­zö­si­sche Initia­ti­ve für ein 500-Mil­li­ar­den-Euro-Hilfs­pa­ket in der Coro­na­kri­se. „Der Vor­schlag von Kanz­le­rin Ange­la Mer­kel und Frank­reichs Prä­si­dent Emma­nu­el Macron ist her­vor­ra­gend”, so Schäub­le. Der ehe­ma­li­ge Finanz­mi­nis­ter, der als Gesicht der deut­schen Spar­po­li­tik galt, recht­fer­tig­te auch die nie dage­we­se­ne Schul­den­auf­nah­me. Der Staat müs­se bei einem so schwe­ren Ein­bruch der Nach­fra­ge ein­grei­fen, „aber auch in wirt­schaft­lich guten Zei­ten die Defi­zi­te wie­der abbauen”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.