Ber­lin: Gehäl­ter der Regie­rungs­mit­glie­der stei­gen um 300 Euro

Olaf Scholz - Christian Lindner - Robert Habeck - Koalitionsvertrag - Unterzeichnung - Dezember 2021Foto: Unterzeichnung Koalitionsvertrag am 07. Dezember 21, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ab dem 01. April 2022 stei­gen die Amts­be­zü­ge der Regie­rungs­mit­glie­der und des Bun­des­prä­si­den­ten um über 1,8 Prozent.

Das geht aus Daten des Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­ums her­vor, über die die „Bild” (Diens­tag­aus­ga­be) berich­tet. Bun­des­kanz­ler Olaf Scholz erhält dem­nach eine Gehalts­er­hö­hung von rund 345 Euro/Monat, die übri­gen Minis­ter eine Erhö­hung von 275 Euro. Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­mei­er erhält zusätz­li­che Bezü­ge von 382 Euro.

Grund dafür ist das Ergeb­nis der Tarif­ver­hand­lun­gen im öffent­li­chen Dienst. Dort wur­de ein Plus von 1,8 Pro­zent für die Bun­des­be­am­ten aus­ge­han­delt. Und nach deren Bezü­gen rich­ten sich die Regierungs-Gehälter.

Rei­ner Holz­na­gel, Prä­si­dent des Steu­er­zah­ler­bun­des, for­der­te Mäßi­gung. „Wenn schon der Tarif­ab­schluss über­nom­men wird, dann soll­ten Bun­des­prä­si­dent, Kanz­ler, Minis­ter und Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­re einen Abschlag bei der Anglei­chung vor­neh­men – das wäre in die­sen Zei­ten ein fai­res Signal”, sag­te er zu „Bild”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.