Flug­ver­kehr: Diet­mar Bartsch ver­langt mas­si­ve Einschränkungen

Airbus - Europäischer Flugzeughersteller - Flugzeug - CockpitFoto: Cockpits eines Airbus, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In der Dis­kus­si­on über ver­schärf­te Coro­na-Regeln hat die Lin­ke mas­si­ve Ein­schrän­kun­gen des Flug­ver­kehrs gefordert.

„Wenn die Bun­des­re­gie­rung die Lock­down-Regeln wei­ter ver­schär­fen will, weil Virus-Muta­tio­nen die Infek­tio­nen in die Höhe schie­ßen las­sen, muss sie umge­hend den Flug­ver­kehr deut­lich stren­ger regu­lie­ren”, sag­te Links­frak­ti­ons­chef Diet­mar Bartsch den Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Sams­tag­aus­ga­ben).

In Deutsch­land wür­den strengs­te Restrik­tio­nen für den All­tag und das Leben der Men­schen gel­ten. „In der Situa­ti­on ist nicht zu akzep­tie­ren, wenn aus Rio, Kap­stadt oder Lon­don Flug­zeu­ge in Deutsch­land weit­ge­hend unbe­schränkt lan­den. Ich erwar­te des­halb von der Bun­des­re­gie­rung, nicht mit zwei­er­lei Maß zu mes­sen. Außer­halb des Fracht­ver­kehrs darf es der­zeit nur äußerst begrenz­ten Raum für Ein­rei­sen nach Deutsch­land geben”, so Bartsch.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.