Poli­tik: Arbeits­mi­nis­te­ri­um plant neue Rege­lun­gen für Homeoffice

Frau - Computer - Tisch - Windows - Monitor - Kabel - Computer - PCFoto: Eine Frau, die einen Computer nutzt, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Das Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um will noch in die­sem Jahr neue Rege­lun­gen für das Arbei­ten im Home­of­fice auf den Weg bringen.

„Zu einer moder­nen Arbeits­welt gehört, dass Men­schen, die zu Hau­se arbei­ten kön­nen und wol­len, auch die Mög­lich­keit dazu haben”, sag­te Staats­se­kre­tär Björn Böh­ning den Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Mitt­wochs­aus­ga­ben). „Das Ziel, einen Rechts­rah­men für mobi­les Arbei­ten zu schaf­fen, bleibt des­halb auf unse­rer poli­ti­schen Agen­da für die­ses Jahr.”

Home­of­fice hel­fe, Fami­lie und Beruf bes­ser zu ver­ein­ba­ren, spa­re Pen­del­zei­ten und sor­ge für grö­ße­re Arbeits­zu­frie­den­heit, so Böh­ning. 40 Pro­zent der Beschäf­tig­ten in Deutsch­land könn­ten nach Auf­fas­sung des Arbeits­mi­nis­te­ri­ums von zu Hau­se arbei­ten. Nur zwölf Pro­zent mach­ten dies aber. „Deren Ansprü­che wol­len wir stärken.”

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.