Köln: 3.000 Wahl­hel­fen­de für Bun­des­tags­wahl 2021 fehlen

Grundschule - An den Kaulen - Stimmbezirk 61203 - Zum Wahlraum - Schild - An den Kaulen - Köln-WorringenFoto: Schild zum Stimmbezirk 61203 der Wahl im September 2020 in der An den Kaulen-Grundschule (Köln-Worringen)

Bei der Wahl des 20. Deut­schen Bun­des­tags wer­den in Köln plan­mä­ßig ins­ge­samt rund 8.000 Wahl­hel­fer im Ein­satz sein.

Bis heu­te haben schon mehr als 5.000 Frei­wil­li­ge ihre Ernen­nungs­ur­kun­de für die­ses wich­ti­ge Ehren­amt erhal­ten. Rund 3.000 Enga­gier­te feh­len noch. Vor allem für die Aus­zäh­lung der Brief­wahl in der Koeln­mes­se wer­den noch Wahl­hel­fer gesucht. Hier beginnt der Ein­satz am Wahl­tag in der Mit­tag­zeit und endet nach Aus­zäh­lung der Briefwahlunterlagen.

Wer sich als Wahl­hel­fer enga­giert, wirkt aktiv bei der Wahl mit und leis­tet damit einen wesent­li­chen Bei­trag für die Demo­kra­tie. Außer­dem bekom­men Wahl­hel­fer ein Erfri­schungs­geld. Wer in einem Urnen­wahl­be­zirk ein­ge­setzt wird, bekommt als Wahl­vor­ste­her oder Schrift­füh­rer 70 Euro und 50 Euro für die Teil­nah­me an einer Schu­lung. Bei­sit­zer erhal­ten 50 Euro. Für den Ein­satz im Brief­wahl­zen­trum wur­de das Erfri­schungs­geld die­ses Jahr ange­ho­ben. Hier bekom­men Wahl­vor­ste­her und Schrift­füh­rer 60 Euro (plus 50 Euro für die ver­pflich­ten­de Schu­lung), Bei­sit­zer erhal­ten 50 Euro. Wie bei den ver­gan­ge­nen Wah­len kön­nen Wahl­hel­fer – die frü­her bereits im Ein­satz waren und in 2021 wie­der antre­ten und dabei auch noch eine neue Erst-Wahl­hel­fer anwer­ben – eine Wer­be­prä­mie in Höhe von 30 Euro erhalten.

Neu geschaf­fen wur­de ein Anreiz für Schu­len und ein­ge­tra­ge­ne Ver­ei­ne. Wenn die­se eine Grup­pe von min­des­tens fünf wahl­be­rech­tig­ten Schü­ler oder Ver­eins­mit­glie­dern anmel­den, wird zusätz­lich zum Erfri­schungs­geld, das an die Wahl­hel­fen­den direkt aus­ge­zahlt wird, eine Prä­mie in Höhe von 10 Euro pro Per­son für die Schul- oder Klas­sen- bezie­hungs­wei­se Ver­eins­kas­se überwiesen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.