Köln: 43-Jäh­ri­ge feu­ert mit Schreck­schuss­waf­fe in Arztpraxis

Polizei - Polizist - Waffe - Dienstwaffe - Pistole - DienstpistoleFoto: Sicht auf die Pistole eines Polizisten, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Zwei Stun­den nach Schüs­sen mit einer Schreck­schuss­waf­fe in einer Arzt­pra­xis am Neu­markt haben Spe­zi­al­kräf­te die Tat­ver­däch­ti­ge in ihrer Innen­stadt­woh­nung festgenommen.

Sie leis­te­te kei­nen Wider­stand und blieb selbst unver­letzt. Durch die Schüs­se erlit­ten zwei Per­so­nen in der Psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Pra­xis ein Knalltrauma.

Nach Zeu­gen­aus­sa­gen soll die 43-Jäh­ri­ge gegen 10:30 Uhr die Waf­fe gezo­gen und mehr­fach in Rich­tung Pra­xis­the­ke geschos­sen haben. Die Hin­ter­grün­de der Tat sind unklar. Die Tat­ver­däch­ti­ge wird der­zeit von einem Arzt auf ihren Gesund­heits­zu­stand untersucht.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.