Köln: Alko­ho­li­siert rück­wärts gefah­ren und Strei­fen­wa­gen gerammt

Polizei - Polizeiauto - Einsatzwagen - Einsatzfahrzeug - Gebäude - Spiegel - StreifenwagenFoto: Sicht auf ein Polizeiauto, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Am Mitt­woch­nach­mit­tag ist eine Poli­zis­tin bei einem Ver­kehrs­un­fall im Stadt­teil Mesche­nich leicht ver­letzt worden.

Bei der Unfall­auf­nah­me stell­ten wei­te­re Poli­zis­ten fest, dass der betei­lig­te BMW-Fah­rer deut­lich nach Alko­hol roch. Ein vor­läu­fi­ger Test ergab einen Wert von rund 1,8 Pro­mil­le. Die Beam­ten stell­ten noch am Unfall­ort den Füh­rer­schein des Alko­ho­li­sier­ten sicher. Auf Anord­nung ent­nahm ihm ein Arzt eine Blut­pro­be. Der aus Bos­ni­en-Her­ze­go­wi­na stam­men­de Mann muss sich jetzt in Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung und Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr verantworten.

Nach ers­ten Ermitt­lun­gen war der 47-Jäh­ri­ge in sei­nem Auto gegen 18:30  Uhr auf der Stra­ße „An der Fuhr” unter­wegs. Dort fuhr er aus bis­lang nicht abschlie­ßend bekann­ten Grün­den meh­re­re hun­dert Meter rück­wärts und ramm­te dabei einen Strei­fen­wa­gen, der am Stra­ßen­rand stand. Die ver­letz­te Beam­tin befand sich zu die­sem Zeit­punkt zusam­men mit ihrem Team­part­ner  in dem Einsatzfahrzeug.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.