Köln: Auto­fah­rer leis­tet nach Unfall in Grem­berg­ho­ven Widerstand

Polizeiauto - Polizeifahrzeug - Polizei - Bundespolizei - Domplatte - Kölner Dom - Köln Hauptbahnhof - Köln-InnenstadtFoto: Polizeifahrzeug auf der Domplatte (Köln-Innenstadt), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach zwei Unfall­fluch­ten haben Poli­zis­ten einen mut­maß­lich unter Alko­hol­ein­fluss ste­hen­den Auto­fah­rer ohne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis festgenommen.

Der aus Polen stam­men­de 36-Jäh­ri­ge, der in Deutsch­land kei­nen fes­ten Wohn­sitz hat, leis­te­te Wider­stand und schlug einer jun­gen Poli­zis­ten mehr­fach mit der Faust ins Gesicht. Hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zis­ten über­wäl­tig­ten ihn und brach­ten ihn zwecks Blut­pro­be zur Wache.

Eine ers­te Strei­fe war gegen 23:15 Uhr zu einem Ver­kehrs­un­fall auf der Theo­dor-Heuss-Stra­ße in Porz-Eil geru­fen wor­den. Dort war ein zunächst Unbe­kann­ter mit einem roten BMW um die Kur­ve in die Bei­fah­rer­sei­te eines Mer­ce­des gedrif­tet und hat­te sich dabei sein vor­de­res Kenn­zei­chen abge­ris­sen. Als Poli­zis­ten wenig spä­ter zu einem Unfall unter­halb der Auto­bahn­brü­cke auf dem Maar­häu­ser Weg geru­fen wur­den, stand dort ein ver­las­se­ner und demo­lier­ter roter BMW ohne Front­kenn­zei­chen. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen war der BMW mit der Leit­plan­ke kollidiert.

Eine Zivil­strei­fe ent­deck­te in unmit­tel­ba­rer Nähe den 36-Jäh­ri­gen und sei­ne Beglei­te­rin. Die Behaup­tung, nichts von einem Unfall zu wis­sen, war schnell wider­legt, als die Poli­zis­ten in der Klei­dung des Man­nes den Schlüs­sel für den Unfall­wa­gen fan­den. Der Ver­such, nach dem Angriff auf die Poli­zis­tin mit sei­ner Beglei­te­rin zu Fuß zu ent­kom­men, schei­ter­te eben­falls. Zu wei­te­ren Kenn­zei­chen, die im Auto lagen, dau­ern die Ermitt­lun­gen noch an.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.