Köln: Baumpflegearbeiten an der Uferstraße in Rodenkirchen

Wald - Laub - Bäume - Blätter - BaumFoto: Sicht auf einen Wald, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen lässt noch rund 130 Pappeln in der Grünanlage entlang der Uferstraße in Rodenkirchen bearbeiten.

Die Arbeiten haben bereits begonnen. Das beauftragte Unternehmen entnimmt totes Holz und kontrolliert die Kronen auf brüchige Äste. Außerdem werden zehn Weiden auf die alten Kappstellen gekürzt. Wegen des Einsatzes von Motorsägen und eines Häckslers ist mit Lärmbelästigungen zu rechnen. Die Stadt Köln bittet dafür um Verständnis.

Die Gebäudewirtschaft der Stadt Köln errichtet auf dem Grundstück der ehemaligen Belgischen Schule an der Statthalterhofallee in Köln-Junkersdorf bis Ende 2022 eine neue dreizügige Grundschule. Mit dem Neubau werden dringend benötigte zusätzliche Schulplätze geschaffen. Rund 300 Schülerinnen und Schüler werden die Schule nach Fertigstellung besuchen können. Um Platz für das neue Gebäude, eine Turnhalle und den Schulhof zu schaffen, ist es nach sorgfältiger Abwägung unumgänglich, zwanzig Laub- und drei Nadelbäume auf dem Grundstück fällen zu lassen. Drei der Bäume sind im schwer geschädigten Zustand und müssen aufgrund mangelnder Standsicherheit ohnehin entfernt werden. Die Bäume werden durch Neupflanzungen sowie durch eine Erweiterung der geschützten großzügigen Bepflanzung zur Alfons-Nowak-Straße hin ersetzt.

Die Fällarbeiten erfolgen in der vegetations- und brutfreien Zeit und nehmen voraussichtlich zwei Wochen in Anspruch. Sie starten am 23. November 2020, gearbeitet wird montags bis freitags zwischen 07:30 Uhr und 16:30 Uhr. Das öffentliche Straßenland ist von den Arbeiten nicht betroffen, alle Straßen und Wege sowie die öffentlichen Parkplätze bleiben benutzbar. Die Anwohner erhalten ein Info-Schreiben über die anstehenden Arbeiten.

Die neue Grundschule wurde unter Berücksichtigung neuester pädagogischer Raumkonzepte geplant und wird in Modulbauweise errichtet. Beim Modulbau werden die Bauteile industriell im Werk vorgefertigt, zeitgleich können die Arbeiten vor Ort, wie etwa Erd- und Fundamentarbeiten, erfolgen. Die Bauteile, die je nach Anbieter bereits mit Fenstern, Sanitärinstallationen oder Ähnlichem ausgestattet sind, werden angeliefert und vor Ort nur noch zusammengesetzt. Die Vorfertigung im Werk ist frei von Witterungseinflüssen, kann also ganzjährig sowie im Schichtbetrieb erfolgen. Die Anzahl der Schnittstellen im Zusammenhang mit Aufträgen und Rechnungen sind bei der Modulbauweise deutlich geringer, da es hierbei jeweils nur einen oder wenige Vertragspartner gibt.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.