Köln: Bewohnerin in Vingst rettet sich durch Sprung aus Fenster

Feuerwehr - Feuerwehrwagen - LöschfahrzeugFoto: Sicht auf einen Feuerwehrwagen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Am Samstagvormittag erreichten die Leitstelle der Feuerwehr Köln mehrere Notrufe über ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Köln-Vingst.

Neben einem bereits ausgedehnten Brand, wurde von Personen berichtet, welche sich noch im Gebäude aufhielten. Umgehend wurde eine Vielzahl von Einsatzkräften zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in die Nobelstraße entsendet.

Die nach kurzer Zeit eintreffenden Einsatzkräfte der nahe gelegenen Feuer- und Rettungswache Ostheim, stellten einen ausgedehnten Brand im zweiten Obergeschoss eines fünf-geschossigen Wohngebäudes mit 14 Wohneinheiten fest. Noch vor Ankunft der Feuerwehr brachte sich eine ungefähr 60-jährige Bewohnerin durch einen Sprung aus dem Fenster im zweiten Obergeschoss vor den Flammen in Sicherheit. Hierbei zog sie sich schwere Verletzungen zu. Nach medizinischer Erstversorgung und Stabilisierung durch den Rettungsdienst erfolgte der Transport zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Weitere sechs Bewohnerinnen und Bewohner konnten durch die Feuerwehr, unter anderem über eine Drehleiter gerettet werden und wurden nur leicht verletzt. Daneben wurden auch ein Hund und eine Katze vor Flammen und Rauch gerettet.

Die Brandbekämpfung gestaltete sich kräftezehrend und konnte im Gebäude nur mit schwerem Atemschutz erfolgen. Rauch und Brandgeruch wurden durch die vorherrschenden Witterungsverhältnisse auch in angrenzende Stadtteile getragen.

Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Köln waren mit über 60 Einsatzkräften und 23 Fahrzeugen im Einsatz. Die Einheiten kamen von den Feuerwachen, Ostheim, Deutz, Marienburg, Altstadt-Süd und Mülheim sowie der Löschgruppe Kalk, Freiwillige Feuerwehr Köln. Die Einsatzleitung wurde vom Führungsdienst der Branddirektion wahrgenommen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.