Köln: Bun­des­po­li­zei voll­streck­te drei Haft­be­feh­le am Flughafen

Köln Bonn Airport - Hauptgebäude - Terminal 1 - Köln-GrengelFoto: Sicht auf das Köln Bonn Airport Hauptgebäude/Terminal 1 (Köln-Grengel)

In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag voll­streck­te die Bun­des­po­li­zei drei Haft­be­feh­le. Alle­samt konn­ten jedoch ihre Geld­stra­fe bezah­len, sodass ein Gefäng­nis­auf­ent­halt nicht von­nö­ten war.

Am Mon­tag­abend wur­de ein 31-jäh­ri­ger Aser­bai­dscha­ner bei der Ein­rei­se aus Istan­bul kon­trol­liert. Dabei stell­ten die Beam­ten fest, dass die Per­son von der Staats­an­walt­schaft Kemp­ten wegen Urkun­den­fäl­schung gesucht wird. Gegen ihn wur­de eine Geld­stra­fe in Höhe von 573,50 Euro oder ersatz­wei­se 16 Tage Haft ver­hängt. Der Mann aus Aser­bai­dschan zahl­te die Geld­stra­fe und konn­te damit die Haft abwen­den und sei­ne Rei­se fortsetzen.

Gegen Mit­ter­nacht kon­trol­lier­ten die Beam­ten dann einen 22-jäh­ri­gen Rumä­nen im Flug­ha­fen Ter­mi­nal. Bei der Über­prü­fung im Ankunfts­be­reich fiel auf, dass die Per­son von der Staats­an­walt­schaft Bie­le­feld per Haft­be­fehl gesucht wird. Außer­dem such­te die Staats­an­walt­schaft Mag­de­burg den rumä­ni­schen Staats­bür­ger. Die Per­son wur­de durch die Poli­zei Köln dem Poli­zei­ge­wahr­sam im Poli­zei­prä­si­di­um Köln zugeführt.

Drei Stun­den Spä­ter ging der Bun­des­po­li­zei am Flug­ha­fen dann noch eine 45-jäh­ri­ge deut­sche Staats­bür­ge­rin bei der Aus­rei­se in die Tür­kei ins Fahn­dungs­netz. Wegen Betrugs war die Frau von der Staats­an­walt­schaft Koblenz aus­ge­schrie­ben. Die gefor­der­te Geld­stra­fe in Höhe von 1.755,00 Euro konn­te letzt­end­lich durch den Freund gezahlt wer­den. Damit stand der Aus­rei­se nach Anta­lya nichts mehr im Weg.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.